Irreführende Namen: Neue Dimensionen des Verbraucherschutzes

In der Süddeutschen, und sicher auch in anderen Medien war vor ein paar Tagen ein Bericht über die Deutsche Verbraucherweste. Sie fragen vielleicht: Hä? Deutsche Verbraucherweste? Was soll das sein? Geht es da um die Schutzwesten, die jeder in Deutschland im Kofferraum haben muss?

Ehrlich gesagt ist der Name ziemlich originell, die Namensstrategie ist erstaunlich. Er hat wohl irgendetwas mit einer Schutzweste zu tun, aber wirklich nur am Rande. Unter diesem Namen wird Menschen angeboten, dass sie aus dem Verteiler der Telefonterroristen gelöscht und keine unerwünschten Werbeanrufe mehr erhalten würden. Dafür zahlen die Menschen dann eine Servicegebühr. Dumm nur, dass es keinen Effekt gibt.

So weit, so schlecht. Was uns besonders interessiert – das ist natürlich diese Weste. Ein eigenartiger Name, fremd, ungewohnt, schlichtweg unpassend. Aber er scheint bei einigen Leuten positiv wahrgenommen zu werden, die (in ihrer Verzweiflung) auf das Angebot eingehen und sich teilweise eben hinterher beschweren. So etwas hinterlässt den Namensexperten allerdings etwas ratlos. Ich hätte diesen Namen eher für einen Scherz gehalten.

Und da es nicht grotesk genug sein kann, hier noch ein paar Naming-Vorschläge für die Nachahmer oder die Umfirmierer. Bitte bedienen Sie sich:

Deutsche Verbraucherweste Alternativnamen

Und außerhalb davon, da zu sinnvoll:

Verbraucherweste Alternativname kreativer Vorschlag

Wohl bekomm’s!

 

Sprechende Produktnamen: Danke, Grazie, Merci – wir hoffen, es …

Packungsfoto des Produktes "kommt von Herzen" Schokolade
Packungsfoto des Produktes „kommt von Herzen“ Schokolade, © Werner Brandl

Wenige Namen gibt es auf dem deutschen Markt, die so klar eine eindeutige Positionierung reflektieren wie der Klassiker „Merci“ von Storck. Wer hat dieses Produkt nicht schon selber verschenkt oder bekommen? Und natürlich nicht als Entschuldigung, sondern als freundliches Mitbringsel, oder eben als Begleitung einer Bedankung. Denn was könnte besser passen zu einem Danke als ein essbares „Merci“. Per Fernsehwerbung wurde das den Menschen so oft gezeigt und erklärt, dass es auch Nichtfranzösischsprecher problemlos gewuppt bekommen.

Norma, der in Deutschland vor allem im Süden aktive Discounter, mit interessanterweise oft eher regional gesourctem Angebot, hat nun ein ähnliches Produkt ins Programm aufgenommen, man könnte wohl auch sagen, herüberkopiert. Das Namenskonzept ist ähnlich, bietet allerdings noch mehr Verwendungsmöglichkeiten, da nicht die Bedankung im Vordergrund steht, sondern das Gefühl bzw. die Haltung dabei, nämlich „kommt von Herzen“. Der Anlass dafür kann dann natürlich vieles sein: ein herzliches Danke für das Aufpassen aufs Kind, eine Gabe zur Genesung am Krankenbett, eine Runde Schokolade beim Ausstand, na ja, dann wohl eher bei einem etwas kleiner geratenen.

Spannend an solchen Namen ist vor allem, wie kompakt Produkt und Name bzw. die potentielle Kommunikation beider und die potentiellen Kommunikationsmöglichkeiten beider, hier zu einer Einheit verschmelzen. Irgendetwas hat das Original aber, das es attraktiver macht. Sicher nicht nur die Bekanntheit, eher die Kürze und die emotionale Klarheit.

Noch spannender ist aber die Frage, wie man das noch weiter entwickeln könnte, wie man das weiter auf die Spitze treiben könnte. Die Namensstrategie wäre klar, man könnte ein Namenssystem entwickeln, was käme raus dabei?