Wie Sprache unser Bild von der Welt formt: Restmüll vs. Landfill

Wie wir die Welt in Sprache wiedergeben, beschreibt sowohl unser Verhältnis zu ihr, wie es auch unser Handeln beeinflusst. Ich habe das schon mal am Beispiel der Häschen zum Streicheln bzw. als Schlangenfutter und auch am Glutamat dargestellt. Sehr praktische Auswirkungen hat dies in einem sensiblen Bereich, der unser Verhältnis zur Umwelt und unserem Konsumverhalten glasklar reflektiert: Abfallbezeichnungen.

In Deutschland gibt es den Gelben Sack, den Grünen Punkt, Papiermüll, Altpapier, Altglas, Sondermüll, Biomüll, Verpackungsmüll etc. Und dann gibt es noch eine große, entscheidende Kategorie: den Restmüll. Der Begriff sagt uns, dass seine Bestandteile nicht mehr verwendbar, verwertbar oder an andere weitergebbar sind. Verpackungen gehören nicht dazu (außer natürlich in Städten ohne Gelben Sack), und so bleiben eigentlich nur alte Gegenstände und Dinge, deren Benennung zu lang und aufwendig wird.

Die interessante Frage – ist der Rest noch für etwas gut, kann man damit noch etwas anfangen? Wie gesagt, in manchen Städten in Deutschland schon, in den meisten nicht, weil die wiederverwendbaren Sachen ja schon vorher wegsortiert wurden. Und ein Rest ist ja per se nichts Schlechtes. Reste sind oft genauso gut wie das, wo sie mal dazugehörten. Wäre also ein anderer Begriff dafür hilfreich, ein Name, der das schlechte Gewissen des Restmüllversenkers provoziert und zum Reduzieren motiviert? Bevor wir das beantworten schauen wir in andere Länder, wie die Kategorie dort genannt wird.

In Frankreich finden wir „déchets résiduels“, also ein echtes Äquivalent. In Italien wird nochmal differenziert: „rifiuti indifferenziati“ sind einfach ein gemischter Abfall, quasi eine Cuvée, während „rifiuti non riciclabili“ sich dadurch auszeichnen, dass sie nicht wiederverwertbar sind. In Portugal läuft es genauso.

Spannend und auch ein bisschen anstrengend wird es in Polen, denn dort wird alles in einen Begriff gepackt: „odpady nie nadające się do recyclingu“. Ob das im täglichen Leben wirklich verwendet wird? Die Nachfrage in Polen ergab: ja, tatsächlich. In Großbritannien gibt es den „residual waste“, im Konzept ähnlich dem Deutschen – was am Ende übrig bleibt.

Nun zu einem spannenden Sonderfall: In den USA heißt der Restmüll „landfill“. Das bedeutet, der Name sagt aus, welche Funktion der Müll hat: er dient dazu Unebenheiten in der Landschaft auszugleichen, er hat also eine positive Funktion, da er der positiven Gestaltung der Landschaft dient. Er füllt entweder Löcher (in die man nicht mehr fällt) oder er hilft sogar dabei Land zu gewinnen. Vielleicht ist es das amerikanische Machergen, das aus dem Begriff spricht – vielleicht einfach Pragmatismus. Oder es ist der Geist, der zu „wash one’s hands“ geführt hat, also klassischer Euphemismus. Soweit die hausgemachte Überlegung.

Compost Recycling Landfill
Drei typische Abfalltonnen in den USA als Set mit den Begriffen

Denn so kann man sich täuschen mit der semiotischen Deutung aus der hohlen Hand heraus. Übereinstimmend bestätigen verschiedene Amerikaner, dass der Begriff „landfill“ bei Ihnen klar negative Assoziationen auslöst, dass da Dinge in der Landschaft liegen, die uns viele Jahrhunderte oder länger erhalten bleiben werden. Für sie hat der Begriff überhaupt nichts Positives, und sie kennen auch keine positive Verwendung. Es ist einfach die Restekategorie, aber mit greifbarer Auswirkung auf die Landschaft bzw. unser Leben. Das ist die andere Seite.

Vermutlich sind nicht alle Amerikaner so umweltgewärtig. Vielleicht gibt es eine Mitte, wo man weder sehr positiv noch sehr negativ ist. Was man hier auf jeden Fall beobachten kann: Die Bedeutungsveränderung. Denn der Begriff „landfill“ war sicher, als er als Restekategorie für Abfall eingeführt wurde, positiv gemeint.

 

Neues Namenssystem aus Kundensicht für Knorr-Bremse Rail

Brems-Verstärker: 100 neue Namen aufs Gleis gesetzt

Wenn im tschechischen Brno bald neue Straßenbahnen fahren, dann sind Bremskomponenten von Knorr-Bremse an Bord – und meine Namen: „AirSupply“ heißt die Luftversorgung, „MagnetControl“ die Magnetschienenbremse und „SandGrip“ die Sandung. Das sind drei von mehr als 100 Namen im neuen Namenssystem. „Neues Namenssystem aus Kundensicht für Knorr-Bremse Rail“ weiterlesen

Ein Riesenmissverständnis: Die Altkatholiken

Durch einen Beitrag im Deutschlandfunk und durch die Dauerkrise der Katholischen Kirche bin ich auf ein religiöses Thema gestoßen. Die Altkatholische Kirche bzw. die Altkatholiken: Jeder hat den Namen schon einmal gehört, kaum einer hat eine Vorstellung, was das ist. Auf jeden Fall ein Namensproblem.

Auf den ersten Blick klingt altkatholisch – „Ein Riesenmissverständnis: Die Altkatholiken“ weiterlesen

„Digital Thinking“ – neue Weiterbildung von Haufe

  • Wie stellen sich Kanzleien auf die Veränderungen der Zeit ein?
  • Was macht der Steuerberater, wenn die Buchhaltung vom Team Scanner/KI gemacht wird?
  • Wie kann man digitale Denkweisen nutzen, um das eigene Angebot zu verbessern – oder sogar auszubauen?

Die Herausforderungen für Steuerberater sind heute vielfältig wie nie: Kunden werden autonomer und erledigen Steuerbelange selbst, technische Entwicklungen lassen keinen Stein auf dem anderen. Das Geschäftsmodell läuft also nicht einfach weiter, „„Digital Thinking“ – neue Weiterbildung von Haufe“ weiterlesen

Neue Technologiemarke von Rohde & Schwarz: CERTIUM

Wieder was zu feiern! Ein neues Projekt aus der Namensagentur hat das Licht der Welt erblickt!

Es geht diesmal um ein Produkt, das alle von uns brauchen, das allen nützt, aber keiner bemerkt. Mehr als 200 Flughäfen und Flugleitzentralen in aller Welt setzen schon auf Flugsicherungslösungen von Rohde & Schwarz* mit der erklärten Philosophie „Security by Design“.

Auf dem World ATM Congress 2020 präsentiert Rohde & Schwarz sein zukunftsweisendes Produktportfolio für die Flugsicherungskommunikation vom Mikrofon bis zur Antenne unter der neuen Technologiemarke CERTIUM: „Neue Technologiemarke von Rohde & Schwarz: CERTIUM“ weiterlesen

Not just smart, but useful! Paradigm shift at Google

What more beautiful thing is there than a paradigm shift?

A huge shift can be observed within the communication of Google and its home enabler brand Nest these days. As Google released already in May, they have decided to get rid of their smart products or rather of claiming they were smart. For sure you are familiar with the term “smart home” and all the smart electronic devices that are supposed to, well, what are they supposed to be? Smart? Is that really the point? „Not just smart, but useful! Paradigm shift at Google“ weiterlesen

Knorr-Bremse B2B-Namen: neue Kategorie und Produkte

Juhu, jippieh, rauf auf die Bühne! Zur InnoTrans 2018 in Berlin führt Knorr-Bremse viele Neuigkeiten ein. Als Systemhaus für Bremstechnologien ist Knorr-Bremse (wie der Name schon sagt) ja schon lange ein Begriff und ein klassischer B2B Hidden Champion. Mittlerweile gehören aber auch jegliche Typen von Bremsbelägen in allen Formen und Materialien zum Sortiment. Der Sammelbegriff „Friction Technologies“ fasst sie in Zukunft sowohl intern wie auch nach außen zusammen. Diese Benennung zu finden war Teil eines größeren Projektes zur Kennzeichnung von Produktbereichen und Produktfamilien im Jahr 2017. „Knorr-Bremse B2B-Namen: neue Kategorie und Produkte“ weiterlesen

Neue Eigenbezeichnung bei 3m5. – deutlich anders

Meist bearbeite ich Projekte zu Produkten oder Services. Letztes Jahr gab es eine spannende Abwechslung. Das IT-Unternehmen 3m5. – einer der größten Spezialisten für CMS-Programmierung in typo3 – wollte die Eigenbezeichnung der Agentur verändern. Viele Jahre war der Begriff „IT Business Services“ verwendet worden und als Namenszusatz z.B. auf der Website prominent zu sehen. Es bedarf nicht viel Nachdenkens, „Neue Eigenbezeichnung bei 3m5. – deutlich anders“ weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung technisch notwendiger Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen