Wie aus Kämpfern Schluffis wurden

Ändert der Name die Haltung zu etwas? Definitiv. Denken Sie an die kleinen Häschen und die zwei Bezeichnungen dafür:

Häschen - Kuscheln und Schlangenfutter

Soll man Dinge beim Namen nennen oder nicht? Es macht vieles klarer, und wohl deshalb gibt es eine Beschönigungstendenz bei harten / unangenehmen Worten. Sonst gäbe es ja auch den Euphemismus gar nicht 😉 und man würde in den USA zur Toilette gehen und nicht die Hände waschen. Aber im Ernst, und in Deutschland: Aus der Bundesanstalt für Arbeit wurde die Arbeitsagentur gemacht. Aus der Fettleibigkeit wurde die Adipositas – sicher nicht, weil wir alle auf einmal Ärzte geworden wären.

Und in der Geschäftswelt?

Aus den Konkurrenten eines Unternehmens wurden die Wettbewerber. Doch dabei blieb es nicht. Die Wettbewerber haben eine Evolution durchgemacht bzw. sie sind mutiert. Deshalb sollten wir sie genauer anschauen.

Kaum hatte man sich so um 2000 an die Wettbewerber gewöhnt und der Konkurrenz entwöhnt, da wurde aus ihnen wieder etwas Anderes – die Mitbewerber. Sie klingen noch einen Hauch egalitärer, demokratischer.

Doch auch dabei blieb es nicht. Selbst diese mussten sich „entwickeln“ – und so gibt es heute eine ganze Menge Marktbegleiter. Marktwas? Es klingt nach einem Flugbegleiter (der weiterentwickelten Einheit von Steward und Stewardess), nach Erfrischungen an den Platz bringen. Was eigenartig ist, geht es doch um Produkte und Firmen, die ähnliche Produkte an die gleichen Kunden verkaufen und sich damit gegenseitig ausstechen wollen. Mein Kuchen!

Bildlich sieht die Evolution so aus:

Vom Wettbewerber zum Marktbegleiter

In Bildern gedeutet

Stellen wir es uns mal bildlich vor: Konkurrenten rennen los und versuchen jeweils als erster am Ziel zu sein, stellen sich vielleicht sogar gegenseitig ein Bein. (Der Begriff hat sich in seiner deutschen Bedeutung von seiner lateinischen Wurzel schon ein paar Meter entfernt.)

Was machen Wettbewerber? Die Wettbewerber stehen am Start rum, haben Ihr Sportgwand an, aber sie reden miteinander und wollen sich ritterlich messen.

Bei den Mitbewerbern schwingt noch mehr Respekt für die anderen mit, noch weniger Wettkampf, noch weniger Gegnerschaft. Die trinken Freundschaft, scherzen, binden sich vielleicht gegenseitig die Schuhe (aber nicht überkreuz) und feuern sich an.

Ja und die Marktbegleiter? Die sind gemeldet auf einer Liste, laufen ein wenig nebenher, am besten neben der Bahn als Tempomacher. Sie nehmen am Wettbewerb eher teilnahmslos teil. Sie sind keine Protagonisten, eher Füllsel, halt jemand, der auch dabei ist, aber nicht wirklich wichtig. Denn um sie geht es nicht. Wann geht es denn je um den Begleiter? Wenn Franz Beckenbauer auftritt – geht es dann um ihn oder seine Begleitung?

Mir fallen nur zwei Erklärungen ein

  1. Wer von Marktbegleitern spricht, hat einen so abartig hohen Marktanteil, dass er die anderen gar nicht mehr als relevant oder ebenbürtig im Wettstreit ansieht, sondern eben das, wie er sie nennt: bemitleidenswerte Adabeis. Das ist sicher der Fall bei Facebook, Google oder Amazon.
  2. Bei Unternehmen mit einem kläglichen Marktanteil <50% hat der Begriff wenig Sinn, bzw. seine Bedeutung ist weit weg von dem, was bezeichnet werden sollte. Damit ist er nicht hilfreich. Oder kuscheln heute alle miteinander und kooperieren auf Teufel komm raus? Echt jetzt?

Ein dritter Erklärungsweg, der bei komischen deutschen Begriffen oft funktioniert, ist ja, dass sie aus dem Englischen stammen. An so etwas dachte ich hier auch. Allerdings waren die befragten Muttersprachler irritiert. Sie kennen bloß competitors, und das war es dann. Somit haben wir es hier wohl mit einer deutschsprachigen Innovation zu tun.

Die Begriffe, mit denen wir die Welt und auch die Menschen um uns herum bezeichnen, reflektieren unsere Haltung ihnen gegenüber. Vielleicht stehen alle eines Tages wieder dazu, dass sie am Markt nicht nur mitlaufen, sondern anderen ein Stück vom Kuchen wegschnappen wollen.

 

PS: Übrigens, beim Schraubenkönig Würth heißen die Konkurrenten sicher nicht Marktbegleiter 😉 Und das, obwohl hier die meisten nur staunend begleiten können.

PPS: Falls jemand weiß, wie bei Google, Facebook und Apple etc. die Wettbewerber bezeichnet werden, bitte in die Kommentare schreiben.

Ein Riesenmissverständnis: Die Altkatholiken

Durch einen Beitrag im Deutschlandfunk und durch die Dauerkrise der Katholischen Kirche bin ich auf ein religiöses Thema gestoßen. Die Altkatholische Kirche bzw. die Altkatholiken: Jeder hat den Namen schon einmal gehört, kaum einer hat eine Vorstellung, was das ist.

Auf den ersten Blick klingt altkatholisch – wie eine Flurumfrage ergab – eindeutig altbacken, ultrakonservativ, restriktiv, unliberal etc. Also wie eine ultrakonservative Alternative zu den Katholiken, letztlich so etwas wie die Evangelikalen. Diese Sicht ist, sowohl zum Glück wie auch leider, völlig falsch. Manchmal steckt eben deutlich mehr hinter einem Namen, als man auf den ersten Blick wahrnimmt.

Nähert man sich über die die Entstehung dieser Glaubensgemeinschaft und ihre gelebten Werte, so wird alles klarer. In der altkatholischen Kirche gibt es keinen Oberchef wie den Papst. Frauen können Priesterinnen werden, Frauen und Männer sind gleichwertig. Anlass für die Gründung der altkatholischen Kirche war das Konzil von 1870, bei dem die besonders herausgehobene Stellung des Papstes beschlossen wurde. Die Altkatholiken fanden dies nicht gut, und spalteten sich deshalb ab. Kurz zusammengefasst die Besonderheiten der „neuen“ Glaubensvereinigung:

  • Pfarrer werden von der Gemeinde gewählt
  • Frauen und Pfarrer gleichwertig
  • Schwule, Lesben etc. zulässig
  • Kein zwingendes Zölibat
  • Einladung aller Christen zur Kommunion

Dummerweise waren sie beim Namen nicht besonders kreativ und bezogen sich bei der Namensgebung auf einen vagen Zeitraum vor dem Konzil, und auf die Einheit, von der sie sich ja abgrenzen wollten, die Katholischen. Das konnte nicht gutgehen und es war weder vorausschauend noch zukunftssicher. Bei diesem Namen bin ich mir 100% sicher, dass er den Erfolg der Abspaltung in höchstem Maße behindert hat.

Schon damals war die Namenslösung alt-katholisch zweifelhaft. Die Idee dabei war ja eigentlich, so etwas wie „vor Konzil“ auszusagen. Das hätte man auch über das Attribut „neu“ lösen können, also die „Neu-Katholischen“. Letztlich sind diese Attribute aber quasi deiktische Zeichen, d.h. sie helfen nicht und sagen nichts aus, wenn man ihren Bezugspunkt nicht kennt. Deshalb sind solche Labels gut geeignet als zeitweise Sticker oder als Kampagnenmotto, aber nicht als Namenselement. Alt ist bald schrecklich alt, und neu wird einfach alt.

Katholisch-Altkatholisch

Da ich konstruktiv bin, möchte ich der Frage nachgehen, wie man das hätte besser lösen können (und auch heute noch besser lösen könnte), nämlich mit einem neuen Namen. Der wichtigste Punkt ist die Identität – also was macht diese Glaubensgemeinschaft aus. Ob man das konkret in Abgrenzung zur ursprünglichen Einheit machen sollte? Eher nicht. Ein Beispiel zur Illustration: Siemens hat Siemens Healthineers abgespalten und auch Siemens Energy. Die Bande zu Siemens sind schon im Namen noch sehr eng. Dagegen liegt bei Abspaltungen Gigaset und Qimonda (dummerweise zwar beide erfolglos, aber eben eigenständig) tatsächliche Abgrenzung vor. So ist Siemens ein wenig wie die Katholische Kirche. ;.)

Hier ein paar Vorschläge für neue Namen, die besser zum Ausdruck bringen, was die altkatholische Kirche ausmacht, wenn sie sich umbenennen möchte:

  • Christliche Kirche: Grundsätzlich richtig, aber viel zu umfassend Adjektiv
  • Christkirche mit dem Adjektiv christkirchlich: Schon besser geeignet, da eigenständiger
  • Urchristen und urchristlich: Klingt schon wieder sehr alt
  • Purchristen und purchristlich: Ungewöhnlicher und besonderer
  • Magdalenerkirche: Eine echte Innovation – eine Glaubensgemeinschaft benannt nach einer Frau
  • Juniakirche: Analog innovativ, aber mit unbekannterer Namenspatin
  • Kirche der Menschen: Mit einem sehr umfassenden Ansatz
  • CIM-Kirche: Christlich, inklusiv, menschlich

… man sieht schon, das ist nicht ganz einfach, und für jeden Namen gibt es ein Für und Wider. Doch selbst wenn man keinen neuen Namen findet, bekommt man durch das Nachdenken darüber mehr Klarheit, was und wie kommuziert werden sollte.

 

Vorlagen für Websites auf www.wix.com

Fremdsprachliche Fehlbedeutungen sollten sehr vorsichtig bewertet werden. Die Frage, ob ein Desaster vorliegt oder etwas Vernachlässigbares ist oft gar nicht so einfach zu beantworten. Insbesondere wenn Produkte nur auf ihren Heimatmärkten verkauft werden, wie z.B. der Nissan Laputa in Japan, ist Kritik nicht immer angebracht, selbst wenn es bessere Lösungen geben mag. Auch der legendäre Pajero kann kaum als dramatische Illustration dienen, zumal er ja nie in Spanien mit diesem Namen auf den Markt gebracht wurde, „Vorlagen für Websites auf www.wix.com“ weiterlesen

My Sissi Time – lustiger Deutsch-Englisch Kuddelmuddel

Da sich Austrian Airlines / my Austrian tatsächlich auch an englischsprachige Menschen mit den überall in München präsenten Plakaten richtet, ist ein kleines Schmunzeln nicht ganz zu vermeiden. Denn die österreichische Kaiserin Sissi ist im Englischen als „sissy“ eine kleine Heulboje, oder wie die Gebildeten sagen würden, arg larmoyant. Welcher Tourist wäre das nicht auch mal gern – imperial weinerlich in Wien.

My Sissi-Time Plakatwerbung Wien mit missverständlichem Namen

PS: „Imperiales Wien“ ist eine sehr witzige Formulierung. Quasi royal getextet.

A-Date, B-Date, C-Date – was ist besser?

Große Plakatwände in München annoncieren einen online Service für außergewöhnliche zwischenmenschliche Erlebnisse namens C-Date. Analogien zur Prominentenkategorisierung sind sicher nur zufällig. Eine Verbildlichung hilft möglicherweise auch:

Abstufung von Namen: a-date, b-date, c-date

Oder kennt wirklich jeder das C mit seiner Herleitung von Englisch „casual“? Das ist der aktuelle Fachbegriff für „legere Treffen für mehr“, wenn Sie verstehen, was ich meine.

 

Galaxy Note 3 – Testnote oder Modell?

Man kennt ja Werbung mit Testurteilen. Am liebsten wird natürlich mit der Note 1 (= sehr gut) geworben. Verständlich. Umso kurioser, wenn man auf Werbung mit der Note 3 trifft, wie beim Galaxy Note 3. Es ist nicht schrecklich dramatisch, aber doch kurios: die Verbindung des englischen „Note“ mit dem Modell oder seiner Version, was im Deutschen Neues schafft:

Galaxy note 3 Name
Plakat von Vodafone mit dem Galaxy Note 3 von Samsung, © Werner Brandl

 

Einfach nur schön: LUCIFAFEST 2011

Nur ganz fix, weil es so lustig ist: Im „Frohe Weihnachten“ Prospekt von Karstadt wird auf der ersten Seite eine Weihnachtsglocke von Hutschenreuther angeboten, deren Name eine wundervolle, geheime Dichotomie widerspiegelt:

Die Porzellan-Weihnachtsglocke 2011 LUCIFAFEST.

Und weil es so schön ist, hier gleich noch mal: LUCIFAFEST.

Ich genieße es: LUCIFAFEST.

Ich wünsche allen Namensexperten und -interessierten schon mal eine wundervolle Vorweihnachtszeit …