Sommerloch: Was wird aus der First Lady, wenn männlich?

Donald Trump wird die Wiederwahl zum Präsidenten der USA gewinnen. So dachten wir bis Corona. Jetzt hat der Herausforderer doch eine Chance und das Rennen ist offen. Kamala Harris steht als Vizepräsidentin auch schon bereit. Und irgendwann im 21. Jahrhundert wird es so weit sein, dass eine Frau die USA führen wird. Zur Not könnte Melania übernehmen. Das hat in Argentinien geklappt, warum also nicht auch in den USA? Die drängendste Frage dazu: Wie nennt man – falls vorhanden – den Mann der Präsidentin? „Sommerloch: Was wird aus der First Lady, wenn männlich?“ weiterlesen

Ein Urlaubsmitbringsel: Schuhe Marke „FRAU“

Mal was Amüsantes für zwischendurch: Schuhe der Marke „FRAU“ – gefunden in Italien.

Ein Urlaubsmitbringsel: Schuhe Marke „FRAU“

 

Hinter dem für deutsche Ohren vertrauten Wort, aber in diesem Kontext  ungewöhnlich klingenden Markennamen, steht ein gerade in Norditalien gängiger Nachname – eben Frau. So kommt auch die Schuhmarke „Frau“ aus der Gegend von Verona. Den Luxusaffinen unter uns ist sicher die ebenfalls italienische Möbelmarke „Poltrona Frau“ ein Begriff.

In Deutschland wirken solche Namen erst einmal etwas eigenartig und zumindest rätselhaft. An vieles muss man sich erst gewöhnen. Das war bei „Apple“ vielleicht ja auch mal so. Wobei man einschränken muss, dass es sicher Markennamen gibt, die in Deutschland mehr Potential – auch bei Männern 😉 – für Lederwaren hätten.

Vielen Dank für die Trouvaille an Prof. Schulze von der FH Deggendorf!

 

Etymologie von Markennamen – Glaube und Realität

Auf der Munichtime 2011.
1. Stock, ein Stand mit Uhren, und dann der Name:
Genesis.
Erstaunen.

Fragen stellen sich:
Sind hier Schöpfungsfundamentalisten am Werk?
Ist es eine Hommage an eine Musikgruppe aus vergangenen, goldenen Tagen der Popmusik?
Sind Epigonen von Volkswagen am Werk?
Geht es um Uhren, die vom, nun ja, Ursprung kommen?
Erschaffen die Uhren den Träger neu, zum Beispiel mental?

So geht es einem (zumindest mir) ja oft, wenn man auf einen Markennamen sieht. Man versucht gleich, eine rationale Erklärung dafür zu finden. Oft klappt das auch, wie bei Technomarine Uhren oder Chronoswiss, die machen einem das einfach. Bei Genesis ist es anders, und, wie die freundliche Dame dann gleich erklärt, ist das ihr Name. Ihr Nachname. Sie heißt Christine Genesis. So einfach ist das. Keine Namensagentur, keine Naming-Strategie, kein destillierter USP. Einfach ein Name.

Hier Bilder von Uhren aus ihrer Kollektion. Allesamt gut aussehend, aber auch alle mit strammen Preisen ausgestattet.

Uhrenmodell von Genesis mit Wochentaganzeige und Gangreserveanzeige:

Uhrenmodell von Genesis mit Kalender und Gangreserve

 

Armbanduhr mit Gangreserve und Panoramadatum:

Genesis Armbanduhr mit Gangreserve und Panoramadatum

 

Und eines von der freundlichen Dame selbst in ihrer Werkstatt:

Portrait der Uhrmacherin Christine Genesis
Vielen Dank für die Bilder an Christine Genesis!

Mattoni Wasser: Geschicktes Branding, erstaunliche Auflösung

Der Beitrag über den deutschen Unternehmensnamen eines indischen Unternehmens schreit ja fast nach einer weiteren Behandlung des Themas. Wir wollen deshalb heute den Blick nach Osten richten, zu unseren Nachbarn in Tschechien. Dort stechen einem sofort viele ungewohnte Marken ins Auge (auch die Hautcreme Astrid) und für den an Produktnamen oder Produktmarken Interessierten gibt es einiges zu entdecken.

Da gibt es Kreationen wie Birell für ein alkoholfreies Bier oder Steinner für Satellitenreceiver. Man ahnt Branding. Und dann trifft man auf ein Mineralwasser, das Mattoni heißt und in der Anmutung an bekannte italienische Wässer erinnert (vor allem in der klassischen Flasche, nicht so sehr in den Geschmacksvarianten in den wild geschwungenen PET Flaschen). Da fragt man sich dann, war hier ein Marketingkonzept inklusive spezieller Naminganforderungen die Grundlage? Woher kommt dieser Name, der doch reichlich untschechisch klingt (wobei man nicht vergessen darf, dass in Tschechien bis nach dem Krieg vieles nicht tschechisch, sondern deutsch klang).

Die Auflösung ist so einfach wie interessant. Warum Mattoni? Der Name geht tatsächlich auf Heinrich Edler von Mattoni zurück – geboren 1830, gestorben 1910. Er gab diesem Mineralwasser aus Karlsbad / Karlovy Vary seinen Namen. Und noch heute ist die Marke aktiv und erfolgreich. Der Adler im Logo geht übrigens auf das Familienwappen der Mattonis zurück.

Wer mehr erfahren möchte, findet auf der Seite in der Wikipedia einiges, und natürlich auch auf der Unternehmenswebsite.