Wirtshaus vs. Gasthaus – wer ist wo König?

Jenseits von neudeutschen Food Places und Eateries gibt es, vor allem auf dem Land, immer noch viele Bewirtungsstätten, oft auch mit angrenzenden Fremdenzimmern – cooler Begriff übrigens – mit der Bezeichnung Gasthaus oder Wirtshaus. Zumindest in Bayern, wo dieses Blog ja beheimatet ist. Und wie immer bei Synonymen stellt sich die Frage: wo liegt der Unterschied? „Wirtshaus vs. Gasthaus – wer ist wo König?“ weiterlesen

Deutsh is coming home: Deutsche Markennamen

Der Reiz von fremdsprachlichen Namen ist ein echter Dauerbrenner im Namensgeschäft. In Deutschland ist natürlich das Englische als Spendersprache besonders prominent. So klingen simple Begriffe im Englischen angeblich „einfach besser“ als im Deutschen, sei es als Übersetzung oder Lehnbildung. Oft wird es freilich lächerlich, so wie bei „Soccer Cups“ an Münchner Grundschulen.

Deutsche Namen haben es in Deutschland nicht immer leicht, „Deutsh is coming home: Deutsche Markennamen“ weiterlesen

Innovative Smartphone-Marken? Von Uhans und Gretel

Schon mal von Gretel, Uhans oder Umi gehört? Nur auf den ersten Blick ist der Smartphone-Markt aufgeteilt zwischen Apple und Samsung. Es gibt viele Dutzend  Smartphone-Marken, von denen Sie als Normalverbraucher vielleicht noch nie gehört haben. Vergessen Sie alte Pioniere wie HTC oder Motorola. Werfen wir einen Blick auf den Markt und die erstaunliche Namensgebung – „Innovative Smartphone-Marken? Von Uhans und Gretel“ weiterlesen

Asiatische deutsche Namen: Krieger und Zauber

Wer mich kennt, weiß, dass deutsche Namen und das Verhältnis des Deutschen zum Englischen meine besonderen Steckenpferde sind. Da muss ich natürlich über meinen neuesten Fund schreiben.

Im nicht allen geläufigen Segment der Angelrollen gibt es neben Shimano und Daiwa einen weiteren gewichtigen Player: Ryobi. Manchen mag Ryobi durch ihre DIY Tools bekannt sein, aber die Japaner stellen auch Angelrollen her. Mittlerweile hält allerdings ein chinesischer Hersteller die Lizenz für die Vermarktung der Rollen unter dem traditionsreichen Markennamen. Das Sortiment ist groß, und die Namen meist Englisch oder mit asiatischer Anmutung, teils auch recht künstlich. Man könnte im Großen und Ganzen sagen, vielfältig:

NAXO KRIEGER CARNELIAN ZESTER
OASYS ARCTICA Apuila Fokamo
Vertigo Zester Excia Zauber
Safari Navigator Genius Adventure
Drastic Hechi Chinu Ikada
Ixorne Varius Amazon Insider
Ecusima Applause Stamina Proskyer

 

Wer genau hinschaut, dem fällt etwas auf. In dieser Ansammlung von Namen haben sich zwei deutsche Lexeme eingeschlichen:

Name für eine Stationärrolle von Ryobi: Zauber  Name für eine Stationärrolle von Ryobi: Krieger






„Krieger“ und „Zauber“. Was machen die da? Man kennt das ja aus Deutschland, da heißt vieles „Magic“, aber wenig „Zauber“ – weil „Magic“ ja viel besser als „“Zauber klingt. Was war also  die Motivation von Ryobi, genau den anderen Weg zu gehen und diese beiden deutschen Namen auszuwählen? Ich habe sie gefragt, aber leider keine Antwort erhalten. Deshalb gebe ich diese selbst:

Die deutschen Namen haben ein schönes Schriftbild und vermitteln durch Ihr Deutschsein einen hohen Qualitätsanspruch. Auch inhaltlich passen Sie gut zum kämpferischen Aspekt des Jagens / Fischens wie auch zur herausragenden Technologie der Rollen.

Ungefähr so stelle ich mir die Antwort vor, die ich nicht erhalten habe. Bei „Zauber“ könnte ich sie nachvollziehen, bei „Krieger“ fällt mir das schon schwerer.

Ein wenig erinnert dieser Fall an den der indischen Trainingsfirma Koenig, den ich im Blog früher besprochen habe. Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie das Deutsche von außen als attraktiver gesehen wird als aus deutscher Perspektive.

 

Etymologie von Markennamen – Glaube und Realität

Auf der Munichtime 2011.
1. Stock, ein Stand mit Uhren, und dann der Name:
Genesis.
Erstaunen.

Fragen stellen sich:
Sind hier Schöpfungsfundamentalisten am Werk?
Ist es eine Hommage an eine Musikgruppe aus vergangenen, goldenen Tagen der Popmusik?
Sind Epigonen von Volkswagen am Werk?
Geht es um Uhren, die vom, nun ja, Ursprung kommen?
Erschaffen die Uhren den Träger neu, zum Beispiel mental?

So geht es einem (zumindest mir) ja oft, wenn man auf einen Markennamen sieht. Man versucht gleich, eine rationale Erklärung dafür zu finden. Oft klappt das auch, wie bei Technomarine Uhren oder Chronoswiss, die machen einem das einfach. Bei Genesis ist es anders, und, wie die freundliche Dame dann gleich erklärt, ist das ihr Name. Ihr Nachname. Sie heißt Christine Genesis. So einfach ist das. Keine Namensagentur, keine Naming-Strategie, kein destillierter USP. Einfach ein Name.

Hier Bilder von Uhren aus ihrer Kollektion. Allesamt gut aussehend, aber auch alle mit strammen Preisen ausgestattet.

Uhrenmodell von Genesis mit Wochentaganzeige und Gangreserveanzeige:

Uhrenmodell von Genesis mit Kalender und Gangreserve

 

Armbanduhr mit Gangreserve und Panoramadatum:

Genesis Armbanduhr mit Gangreserve und Panoramadatum

 

Und eines von der freundlichen Dame selbst in ihrer Werkstatt:

Portrait der Uhrmacherin Christine Genesis
Vielen Dank für die Bilder an Christine Genesis!

Namensrätsel – Wer findet die Elemente?

Im „ALDI informiert“ war eine wunderbare Marke, naja, eher ein Markenname, zu entdecken. Und der muss hier unbedingt erwähnt werden.

Es war vor zwei Wochen, als eine Besteckgarnitur angeboten wurde, 30-teilig, für €49,99. Die Messer aus dem Set waren annonciert als „Made in Solingen“. Das komplette Set war mit einem Markennamen versehen: Auenthal.

Name für ein Besteck bei Aldi: Auenthal
Markenname für ein Besteck bei Aldi, gebildet durch Verschmelzung

Klingelt’s? Wer erkennt die hier kombinierten Marken am schnellsten? Wer wird Millionär?

Richtig, gut erkannt! Es handelt sich um Auerhahn und Rosenthal, zwei wirkliche Premiummarken aus dem Bereich gedeckter Tisch.

Hybridname durch Kombination der Markennamen Auerhahn und Rosenthal

Mattoni Wasser: Geschicktes Branding, erstaunliche Auflösung

Der Beitrag über den deutschen Unternehmensnamen eines indischen Unternehmens schreit ja fast nach einer weiteren Behandlung des Themas. Wir wollen deshalb heute den Blick nach Osten richten, zu unseren Nachbarn in Tschechien. Dort stechen einem sofort viele ungewohnte Marken ins Auge (auch die Hautcreme Astrid) und für den an Produktnamen oder Produktmarken Interessierten gibt es einiges zu entdecken.

Da gibt es Kreationen wie Birell für ein alkoholfreies Bier oder Steinner für Satellitenreceiver. Man ahnt Branding. Und dann trifft man auf ein Mineralwasser, das Mattoni heißt und in der Anmutung an bekannte italienische Wässer erinnert (vor allem in der klassischen Flasche, nicht so sehr in den Geschmacksvarianten in den wild geschwungenen PET Flaschen). Da fragt man sich dann, war hier ein Marketingkonzept inklusive spezieller Naminganforderungen die Grundlage? Woher kommt dieser Name, der doch reichlich untschechisch klingt (wobei man nicht vergessen darf, dass in Tschechien bis nach dem Krieg vieles nicht tschechisch, sondern deutsch klang).

Die Auflösung ist so einfach wie interessant. Warum Mattoni? Der Name geht tatsächlich auf Heinrich Edler von Mattoni zurück – geboren 1830, gestorben 1910. Er gab diesem Mineralwasser aus Karlsbad / Karlovy Vary seinen Namen. Und noch heute ist die Marke aktiv und erfolgreich. Der Adler im Logo geht übrigens auf das Familienwappen der Mattonis zurück.

Wer mehr erfahren möchte, findet auf der Seite in der Wikipedia einiges, und natürlich auch auf der Unternehmenswebsite.

 

Dt. Name – Int. Unternehmen: Naming mal anders rum.

Faszinierend: In einer Computerzeitschrift war ein Artikel über einen indischen Anbieter von IT Fortbildungskursen. Wie man sich leicht vorstellen kann, sind die Vorteile die folgenden: viel billiger als in Deutschland (nur Hälfte bis Drittel der Kosten) bei fantastisch kompetenten Trainern. Deshalb verschiffen wir jetzt die ITler der Welt nach Indien, wo sie in mehrwöchigen Kursen die entsprechenden Zertifikate der großen IT Konzerne erwerben. So weit so gut.

Richtig interessant wird die Sache nämlich beim Namen des führenden Anbieters von solchen Kursen: Rohit Aggarwal. Halt, das ist gar nicht der Name des Anbieters, das ist der Gründer von, ja, jetzt wird’s spannend: Koenig Solutions.

Logo Koenig Solutions Internationaler Unternehmensname

Ein indisches Unternehmen, beheimatet in Delhi, mit einem deutschen Namen? Na klar, wir machen so etwas ja auch die ganze Zeit, also fremdsprachliche, insbesondere englische oder auch französische und italienische Namen für deutsche Unternehmen. Und wie so oft, fällt einem etwas besonders auf, wenn man selbst davon betroffen wird, also wie hier, wenn ein indisches Unternehmen einen deutschen Namen wählt. Warum machen die das? Die Gründe der deutschen Unternehmen sind oft der Wunsch nach Internationalität (was immer das genau sein mag) und globalem Appeal. Und was war die Motivation der Inder?

So haben wir uns mit ein paar Fragen an den Gründer gewandt um seine Gründe für die Wahl des Unternehmensnamens herauszufinden. Hier unsere Fragen und seine Antworten:

1. What kinds of services does your company offer?

We offer training and certification for Microsoft, Cisco, Oracle, VMware and Red Hat technologies. 98% of our customers are from outside India and many are from Germany.

Screenshot von Koenig Solutions - Deutscher Name für internationales Unternehmen

2. Who is the main target group of your company?

IT Professionals, aspiring IT professionals and companies who require to train and certify their IT staff.

3. Why did you choose the German name „Koenig Solutions“?

It is a funny story and dates back half a century. My father started a manufacturing business in India in the 1960’s for import substitute electromechanical components such as microswitches. German and Japanese goods were held in high esteem so he named his company Essen Deinki (Essen is a well known industrial town in Germany and Deinki is Japanese for electric company). His products were very good quality and the fact that they sounded German and Japanese also helped. He did quite well. In 1970s he branched out into electronic products and again looked for a German name. This time he chose Koenig, and Koenig Electronics was born. In 1990s after graduating from college I was looking for a name for my company and Koenig Solutions sounded just right. Initially we had marketed under the brand of Digital Equipment Corporation but DEC went out of business and we switched to the Koenig name. Koenig is difficult to pronounce and marketeers say it is not a good choice for a B2C brand. But it has proven lucky for us.

Und hier noch ein Screenshot mit der Kartenübersicht:

Screenshot von Koenig Solutions - Deutscher Name für internationales Unternehmen - mit Indienkarte

4. How do people in India react to your company name?

They find it difficult to pronounce and remember. Our sales staff spends a lot of time pronouncing and spelling out the name. And our accounts staff has to handle a lot of incorrectly addressed cheques (most common being “Koeing”). But we think the German connotation still reassures a lot of our clients about the quality.

5. How do your clients / inquiring parties from all over the world react (eg. Americas, Europe, Asia)?

Everyone is curious why an Indian training company is named Koenig but we think this is also one reason they look deeper to find more about us.

6. Is there any difference concerning the reactions of people from various regions all over the world?

Not really, except that some people have greater difficulty in pronouncing and remembering the name correctly. Of course, Europeans and Americans are more familiar with the name.

7. Are you happy with your name decision and would you do it again this way? Is there anything you would do differently if you had to choose a name again today?

Since we are a successful company and somewhat superstitious we believe it has been a lucky name for us and we will not want to change it. We believe that like accidental ideas (and “accidental billionaires”), accidental names are propitious – so we will again let a name pop up from nowhere.

I would like to express my gratitude to Ujala Bhatia of Koenig Solutions for providing all the information and images requested for use in this article!

Und natürlich auch vielen Dank an Ingrid Weidner, die mich überhaupt erst auf das Thema gebracht hat!