Branding in Firmenadressen – ein Panoptikum

Im letzten Artikel ging es um geschickte und weniger geschickte Lösungen für Adressen bzw. Straßennamen, maßgeschneidert benannt für Unternehmen. Diesmal gibt es als Abrundung einige erstaunliche, irreführende, langweilige, smarte und andere Namenslösungen für Firmenadressen. Zuerst die geschickten Lösungen, die schon letztes Mal zur Sprache kamen:

  • Adelholzener, St.-Primus-Str. 1-5, Siegsdorf – ein Märtyrer, der die Mineralwasserquelle entdeckt haben könnte und der als Markenfigur genutzt wird
  • eBay Deutschland, Albert-Einstein-Ring 2-6, Kleinmachnow – Einstein braucht man nicht zu erklären
  • EOS Electro Optical, Robert-Stirling-Ring 1, Krailling – leider viel zu wenig bekannt, der Erfinder des wirklich bemerkenswerten Stirling-Motors.

Weiter gehts mit Firmen, die nicht so viel Glück mit ihrer Adresse haben:

  • Cisco Systems, Am Söldnermoos 17, Hallbergmoos
  • Severin Elektrik, Röhre 27, Sundern

Ehrlich, aber nicht sehr schön, sind die klassischen Adressen im Gewerbegebiet:

  • Robel Bahnbaumaschinen, Industriestrasse 31, Freilassing
  • Simba Dickie, Werkstraße 1, Fürth
  • Pfeifer Holding, Fabrikstraße 54, Imst
  • Polytan, Gewerbering 3, Burgheim
  • Bauknecht Hausgeräte, Industriestraße 46, Stuttgart

Was überleitet zur Kategorie der Eigentümerbenennungen. So war Bauknecht bis vor kurzer Zeit noch an einer Gründeradresse ansässig:

  • Bauknecht Hausgeräte, Gottlob-Bauknecht-Str. 1-11, Schorndorf
  • Ritter, Alfred-Ritter-Str. 15, Waldenbuch
  • Fissler, Harald-Fissler-Str. 1, Idar-Oberstein
  • Siegwerk Druckfarben, Alfred-Keller-Str. 55, Siegburg

Ein Schmankerl in diesem Zusammenhang findet sich bei Haribo. Langjährig ansässig in der Hans-Riegel-Straße 1 in Bonn-Kessenich, findet sich die Firma jetzt in der Dr.-Hans-und-Paul-Riegel-Straße 1 in Grafschaft. Diese Adresse fördert sicher die elektronische Kommunikation 😉

Umbenennungen erlauben quasi die Studie am lebenden Objekt. Hier noch eine aus dem Mopro-Segment: Die Andechser Molkerei war in der Molkereistraße 5 ansässig. Nach dem Umzug in ein neues Gebäude ist die Molkerei heute in der Biomilchstraße 1 ansässig. Wobei letztlich tatsächlich die Straße umbenannt wurde.

Besonders spannend sind Adressen, die maßgefertigt wurden, und wo sich dann die Unternehmen umbenannten. Manchmal eine eher unglückliche Situation, denn nicht jeder möchte seine Firmenhistorie so aktiv kommunizieren und die Idee des gleichen Namens greift dann nicht mehr.

  • Stanley Black & Decker ist ansässig in der Black-&Decker Straße 40 in Idstein. Das war passender vor der Übernahme von Black&Decker durch Stanley.
  • Die Aqseptance Group GmbH sitzt auch nach mehreren Umbenennungen in der Passavant-Geiger-Straße 1

Ein Sonderfall ist die Westfälische Provinzial Versicherung. Sie ist ansässig in der Provinzial-Allee 1 und wurde nach einer Fusion zur Provinzial Nordwest. Diese kann nun mit der Provinzial Rheinland fusionieren, und die Adresse passt immer noch gleich gut, da diese immer nur den Hauptnnamen abdeckt.

Zuletzt noch zwei spannende Kreuzungen, wozu die individualisierten Adressen führen können. Kein Drama, aber man kann davon ausgehen, dass Firmen aus dem Automobilsektor sich hier nicht so gern ansiedeln werden:

  • Dr. Theiss Naturwaren GmbH, Michelinstr. 10, Homburg
  • Griesson-de Beukelaer, August-Horch-Straße 23, Polch

 

Amazon am Amazonbogen – sinnvoll oder nicht?

Sind Unternehmer und Unternehmen ideal als Paten für Straßennamen?

Manchmal ändern sich bei Firmen die Adressen, zum Beispiel, weil sie umziehen. Oder, weil die Adressen selbst sich ändern. Naja, eher die Straßennamen als die Ortsnamen 😉 Da stellen sich Fragen:

  • Wieso und wofür ändert man Straßennamen?
  • Was für Modelle und Beispiele gibt es?
  • Gibt es Vor- und Nachteile?

Blicken wir mal ganz konkret zurück. Zur Pleite von Schlecker 2012, und natürlich zur Frage, was aus den ganzen Schleckerstraßen wurde, die zu Ehren eines Drogeriemarkt(besitzer)s umbenannt worden waren. Das Ende von Schlecker wurde als eher unehrenhaft wahrgenommen, also mussten die Straßen weg. Manchmal dauerte das erstaunlich lang, mit Nachwehen bis ins heute. Hier ein paar Artikel dazu: Gießener, welt, NOZ. Man sieht, es braucht nicht unbedingt rassistischen oder nationalsozialistischen Hintergrund, damit ein Straßenname ins Wanken geraten kann.

Wieso werden Straßen nach Firmen oder deren Eignern benannt? In den Artikeln zu Schlecker klingt an, dass das so vom Besitzer gewünscht war – also ein simples „ich will das, ihr macht das“. Ein Sinn ist ja auch kaum zu erkennen, denn was bringt die Dopplung des Firmennamens Schlecker mit dem Straßennamen Schlecker? Konkret: Anton Schlecker e.K. in der Anton-Schlecker-Straße. Oder man stelle sich Amazon mit Adresse am Amazonbogen vor.
Zeit für ein Zwischenfazit: Eine Dopplung der Namen macht eher wenig Sinn. Dennoch gibt es dieses Konzept in Deutschland traditionell recht häufig. Ein paar Beispiele:

Adressen mit Firmennamen

  • Hilti Deutschland in der Hiltistraße 2 in 86916 Kaufering (Gründer, Eigner und Unternehmen)
  • Meggle in der Megglestr. 6-12 in 83512 Reitmehring (Gründer, Eigner und Unternehmen)
  • ARAG AG am Arag Platz 1 in 40472 Düsseldorf (Unternehmen)
  • Tadano Faun GmbH am Faunberg 2 in 91207 Lauf (Ursprungsfirma vor Verkauf)

Subtiler lässt sich eine Verbindung über Personen herstellen, wenn Firmengründer und Firma unterschiedliche Namen tragen. So könnte man bei dm, um den Gründer zu ehren, zum Beispiel die Adresse Götz-Werner-Ring einführen. Wenn sich Herr Werner nicht Schlimmes zu Schulden kommen lässt, ist alles prima. Dennoch ist auch hier zu fragen: Ist das sinnvoll und gibt es andere Wege zur Ehrung eines Firmenlenkers? Ohne Dopplung wäre Platz im Straßennamen für etwas, das im Zusammenhang mit dem Tätigkeitsfeld der Firma steht, das aber gleichzeitig so allgemein ist, dass auch andere Unternehmen damit gut leben können. In manchen Fällen, es sind wohl bei dieser Art Namen tatsächlich eher die Minderheit, dient eine Straße nämlich auch anderen Unternehmen als Zuhause. Werfen wir einen Blick auf eine ganz andere Namensstrategie.

Anders gelöst und auf den ersten Blick sehr überzeugende Lösungen haben Testo und Frequentis gefunden:

Smarte Straßennamen für Firmen

  • Testo, der Weltmarktführer für Handmessgeräte, hat seinen neuen Hauptsitz in der Celsiusstraße und verweist so auf Physik und ein Haupthema von Testo, die Temperaturmessung. Übrigens war der alte Hauptsitz in der Testostraße – eine interessante Entwicklung.
  • Frequentis, ein Spezialist für Flugverkehrskommunikation, residiert in Wien nicht in der Frequentisstraße, sondern in der Innovationsstraße.

Wie sich Firmenphilosophien in der Adresse widerspiegeln, und das klarer, als man oft denkt, sieht man an den Klassikern: Facebook in 1 Hacker Way vs. Google in 1600 Amphitheatre Parkway.
Man vergleiche nur mit den Alternativen: Facebook am Facebook Way und Google am Google Way. So sieht man klar: 2 mal die gleiche Botschaft ist weniger 2 verschiedene addiert.
Vielleicht hat es auch etwas mit Selbstgenügen zu tun. Apple änderte nach dem Umzug 2018 auch seine Adresse signifikant: Statt One Infinite Loop in Cupertino war man nun im One Apple Park Way ansässig.

Diese Beispiele zeigen gute Auswege aus der Namensfrage. Zum Abschluss noch mal in Zusammenschau, wohin es führen kann, wenn Straßen den falschen Namen tragen. Man stelle sich vor, wie das Stadtmarketing der hypothetischen Stadt Namenwald, dm zu bewegen, sein neues Zwischenlager in der Anton-Schlecker-Straße oder in der Rossmannallee anzusiedeln. Dazu noch der Gewerbeklassiker und ein neutraler oder leicht positiver Name:

Auswahl von Straßennamen für Drogerie

 

„Die Mannschaft“ wegen Umbenennung schlechter geworden?

Durch die Umbenennung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2015 in „Die Mannschaft“ ist die Erfolglosigkeit gekommen. Nach diesem Muster wird heute oft argumentiert: ein kausaler Zusammenhang wird hergestellt, wo keine Korrelation besteht, sondern einfach zwei Phänomene gleichzeitig auftreten. Kann man machen, ist aber trotzdem falsch.

Dennoch – die Frage nach der Umbenennung, ihrem Grund und ihren Folgen, ist interessant. „„Die Mannschaft“ wegen Umbenennung schlechter geworden?“ weiterlesen

Not just smart, but useful! Paradigm shift at Google

What more beautiful thing is there than a paradigm shift?

A huge shift can be observed within the communication of Google and its home enabler brand Nest these days. As Google released already in May, they have decided to get rid of their smart products or rather of claiming they were smart. For sure you are familiar with the term „smart home“ and all the smart electronic devices that are supposed to, well, what are they supposed to be? Smart? Is that really the point? „Not just smart, but useful! Paradigm shift at Google“ weiterlesen

Unter falscher Flagge: neue Titel für alte Filme

Was macht man, wenn sich etwas nicht verkauft? Klassischerweise könnte man das Produkt einstellen. Oder ändern und verbessern. Es gibt aber Märkte, da macht eine Umbenennung viel mehr Sinn. Nicht Supermärkte klassischer Art, aber so ähnlich: Medienmärkte.

Auf das Phänomen gestoßen bin ich letzten Herbst, als ich nach Filmen mit Alexandra Maria Lara suchte. Statt in imdb zu suchen, „Unter falscher Flagge: neue Titel für alte Filme“ weiterlesen

Rollen und Titel wirken – was Titel mit Projektteilnehmern machen

Vielen Dank an Matthias Lachmann, den ich vor 15 Jahren im Marketingclub München kennengelernt habe, für seinen Gastbeitrag in meinem Blog. Er zeigt anschaulich wie die Rollenbezeichnungen von Mitarbeitern die tatsächliche Zusammenarbeit beeinflussen – und wie man durch ihre Veränderung die Effizienz steigern kann.

Wer in der agilen Softwareentwicklung tätig ist, kennt die Begriffe Produktmanager und Product Owner. Die Aufgaben der Rollen werden oft unterschiedlich verstanden. „Rollen und Titel wirken – was Titel mit Projektteilnehmern machen“ weiterlesen

Capri Sonne wird Capri Sun – die Umbenennung muss sein

Wer kennt sie nicht, die sagenumwobene Capri Sonne? Viele durften sie nicht wie Wasser zu Hause trinken, sondern bekamen sie nur auf Schulausflüge mit, als besonderen und praktischen Proviant. Das kleine Getränk ist schon seit rund 50 Jahren unter dem Namen, der noch die deutsche Urlaubsleidenschaft der Nachkriegszeit atmet, auf dem Markt.

Nun ist es so weit. Die Neuzeit hält Einzug. Eine der letzten Bastionen des Deutschen Produktnamings (haha, Deutsch, klar) fällt. Die Capri Sonne heißt ab 2017 global Capri Sun. „Capri Sonne wird Capri Sun – die Umbenennung muss sein“ weiterlesen

Neuer Name für ??? – die Feldnüsse

Da soll noch einer sagen mit deutschen beschreibenden Begriffen könne man nix machen. Ich hatte ja schon über Foidhendln berichtet und über andere mehr oder weniger verschleiernde Begriffe in der Kulinarik, aber nun ist mir etwas Bemerkenswertes im Biomarkt untergekommen: Feldnüsse.

Feldnüsse kennt man so natürlich nicht, aber sie klingen bodenständig und naturnah, fast wild. Außerdem sind Nüsse ja per se hochwertig. Kurioserweise handelt es sich bei den Feldnüssen einfach um eine Umbenennung der Sojabohnen, wie es im englischsprachigen, kleingeschriebenen Untertitel auch heißt. Vielleicht verkaufen sie sich so ja besser.

Nach Umbenennung: Sojabohnen verkauft als Feldnüsse

 

Neue deutsche Pullis entdeckt – Innovation und Kreativität

Mancher weiß schon, dass ich ein Freund der deutschen Sprache bin. Als ich auf neue deutsche Pullibezeichnungen stieß, war ich erst einmal überrascht. Ich finde, man muss die Namen ein wenig sacken lassen, und man sollte Ihnen ein wenig Zeit geben um zu wirken, Zeit um mit Ihnen vertraut zu werden. Wovon ich spreche? Von:

1. Fransenhülle

2. Schalkragenhülle

Letztlich lassen mich die beiden Begriffe etwas ratlos zurück. Ich finde sie nicht besonders schön, eher leicht irritierend, und, wie gesagt, gewöhnungsbedürftig. Immerhin hat sich jemand Gedanken gemacht, auch wenn ich „Hülle“ nicht den schmiegendsten Begriff überhaupt finde. Hüllen sind ja nicht dafür bekannt besonders kuschlig zu sein. Aber man muss bedenken: erst mal was Besseres finden. Sicher interessant in diesem Zusammenhang ist der Begriff „Softshell“, der ja in Deutschland verwendet wird. Auch der wäre eine schicke Herausforderung für jeden Namenmacher. Kreativität und Innovation sollten hier mal eine Verbindung eingehen.

Damit das Verhältnis der Namen zum Produkt etwas klarer wird, hier die Abbildungen der beiden (neuen) Kleidungsstücke aus dem Prospekt von Konen, der diese innovativen Begriffe herausgebracht hat:

Fransenhuelle, ähnlich einer bequemen Jacke
Fransenhuelle
Schalkragenhuelle, ähnlich einer Jacke
Schalkragenhuelle

Mal sehen, ob die neuen Begriffe sich durchsetzen. Mutig ist der Schritt auf jeden Fall.