Neues Namenssystem aus Kundensicht für Knorr-Bremse Rail

Brems-Verstärker: 100 neue Namen aufs Gleis gesetzt

Wenn im tschechischen Brno bald neue Straßenbahnen fahren, dann sind Bremskomponenten von Knorr-Bremse an Bord – und meine Namen: „AirSupply“ heißt die Luftversorgung, „MagnetControl“ die Magnetschienenbremse und „SandGrip“ das Sandungssystem. Das sind drei von mehr als 100 neuen Namen.

Mit Komponenten des Münchner Unternehmens bremsen ICEs, Amtrak-Züge in den USA, Metros in Moskau und Taschkent, Paris und Perth.

Knorr-Bremse Logo
© Knorr-Bremse AG

Das bedeutet einen Milliarden-Umsatz, eine Exportquote von 75 Prozent, eine Kundschaft rund um den Globus. Diese findet sich jetzt intuitiv in der Fülle von mehr als 5.000 Komponenten zurecht – anhand neuer Namen in einem Namenssystem der Namensentwicklung Werner Brandl. Wie essenziell „die Kundenbrille“ für den globalen Marktführer ist, zeigt der vielfältige Einsatz. Denn die Namen werden nicht nur intern bei Knorr-Bremse verwendet, sondern natürlich auch bei Messen und Meetings, in Katalogen, Kundendokumenten und Werksdokumentationen.

Klein kann groß

Dieses Großprojekt habe ich komplett geplant und umgesetzt – zusammen mit Partnern in Oakland und Paris. Mein Netzwerk garantiert, dass meine Namenskonzepte und die entsprechenden Namen global funktionieren.

Der Weg zum Ziel

Ausgangspunkt des bisher größten Projekts meiner Agentur war ein Portfolio von mehreren tausend Produkten. Viele trugen keine eigenen Namen, sondern besondere Kürzel, eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen, Zeichen. Manche auch tatsächlich Markennamen. Für ein stringentes und sprechendes Namenssystem mussten viele Menschen in denselben Zug geholt werden und mit mir ins Gespräch kommen: vom Vorstand bis hin zu den Leuten, die etwa Kompressoren und Bremszangen entwickeln und verkaufen.

In vielen Treffen haben wir in Arbeitsgruppen die Struktur des Portfolios definiert – was gibt es, welche Varianten und welche verdient einen Namen – und wir haben herausdestilliert, was sowohl die Produktgruppen als auch jede einzelne Komponente am besten charakterisiert.
Hunderte Namensvorschläge und Alternativen haben wir darauf aufbauend abgestimmt: Diese mussten exakt passen, gut verständlich und tatsächlich umsetzbar sein – sprachlich wie juristisch.
Ein von mir erstelltes Regelwerk ermöglicht es, das System in Zukunft stringent weiterzuführen.

Tram in Brasilien
Tram in Carioca, Brasilien, © Knorr-Bremse AG

Die wichtigsten Grundzüge der neuen Namen

Alle Produkte mit Leuchtturmfunktion haben „Market Names“ erhalten. Diese gliedern die Komponenten nicht einfach aus dem Blickwinkel der Ingenieure, sondern sie beziehen die Sichtweise der Kunden mit ein. Anders als klassische Markennamen haben sie einen stark beschreibenden Charakter und vermitteln sehr leicht verständlich, welches Produkt welche Funktion hat, und wo es im Portfolio angesiedelt ist.

In der Vorphase der Namensfindung wurde das Produktportfolio in sieben Funktionssegmente gegliedert: “Supply” etwa umfasst Produkte zur Bereitstellung von Bremsdruck wie Kompressoren und „Adhesion“ steht für den Rad-Schiene-Kontakt, „Control“ dagegen für Bremssteuerung und -management.

Diese Zuteilung bildet die Grundlage für die stimmige Namensstruktur: Der Produktname selbst besteht aus zwei gekoppelten Einzelteilen: An erster Stelle rangiert zur Differenzierung die Produktfamilie (z.B. „Axle“), an die ein Marker für das Funktionssegment angedockt wird (z. B. „Act“). Somit ergibt sich als Name „AxleAct“.
Darauf kann eine weitere Differenzierung innerhalb der Produktfamilie folgen, z.B. bezeichnet „AxleAct Classic“ die konventionelle Bremszange, während „AxleAct Compact“ die kompakte Bremszange bezeichnet.

Historie im Blick

Einzige Ausnahmen: Herausragende Marken im Portfolio behielten ihren Namen, wie etwa das dank seiner Zuverlässigkeit und Robustheit legendäre KE-Steuerventil. 1954 ein Meilenstein der Entwicklung und immer noch im Einsatz hat der dazugehörige Markenname einen hohen historischen und tatsächlichen Markenwert etabliert. Für mich gilt bei allen Namenssystemen: Lieber mit Augenmaß als mit dem Rasenmäher.

Knorr-Bremse KE-Ventil
KE-Ventil von Knorr-Bremse, © Knorr-Bremse AG

Namen sind entscheidend – auch im Verborgenen

Bremskomponenten sind in der Regel kaum sichtbar, aber essenziell. Jedes noch so verborgene Produkt oder Angebot verdient logische und prägnante Namen. Sie sind wesentlich und wichtig für erstklassiges Marketing, erleichtern Austausch und Mundpropaganda. Denn: Jede Kundschaft versteht gerne intuitiv.

Ich wünsche Knorr-Bremse viel Erfolg mit den neuen Namen, dass sie lange Verwendung finden und stets im Gespräch bleiben, nicht nur bei der InnoTrans2022 in Berlin.

Güterzug in USA
Güterzug in den USA, © Knorr-Bremse AG

 

 

 

Branding in Firmenadressen – ein Panoptikum

Im letzten Artikel ging es um geschickte und weniger geschickte Lösungen für Adressen bzw. Straßennamen, maßgeschneidert benannt für Unternehmen. Diesmal gibt es als Abrundung einige erstaunliche, irreführende, langweilige, smarte und andere Namenslösungen für Firmenadressen. Zuerst die geschickten Lösungen, die schon letztes Mal zur Sprache kamen: „Branding in Firmenadressen – ein Panoptikum“ weiterlesen

„Die Mannschaft“ wegen Umbenennung schlechter geworden?

Durch die Umbenennung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 2015 in „Die Mannschaft“ ist die Erfolglosigkeit gekommen. Nach diesem Muster wird heute oft argumentiert: ein kausaler Zusammenhang wird hergestellt, wo keine Korrelation besteht, sondern einfach zwei Phänomene gleichzeitig auftreten. Kann man machen, ist aber trotzdem falsch.

Dennoch – die Frage nach der Umbenennung, ihrem Grund und ihren Folgen, ist interessant. „„Die Mannschaft“ wegen Umbenennung schlechter geworden?“ weiterlesen

Not just smart, but useful! Paradigm shift at Google

What more beautiful thing is there than a paradigm shift?

A huge shift can be observed within the communication of Google and its home enabler brand Nest these days. As Google released already in May, they have decided to get rid of their smart products or rather of claiming they were smart. For sure you are familiar with the term “smart home” and all the smart electronic devices that are supposed to, well, what are they supposed to be? Smart? Is that really the point? „Not just smart, but useful! Paradigm shift at Google“ weiterlesen

Unter falscher Flagge: neue Titel für alte Filme

Was macht man, wenn sich etwas nicht verkauft? Klassischerweise könnte man das Produkt einstellen. Oder ändern und verbessern. Es gibt aber Märkte, da macht eine Umbenennung viel mehr Sinn. Nicht Supermärkte klassischer Art, aber so ähnlich: Medienmärkte.

Auf das Phänomen gestoßen bin ich letzten Herbst, als ich nach Filmen mit Alexandra Maria Lara suchte. Statt in imdb zu suchen, „Unter falscher Flagge: neue Titel für alte Filme“ weiterlesen

Rollen und Titel wirken – was Titel mit Projektteilnehmern machen

Vielen Dank an Matthias Lachmann, den ich vor 15 Jahren im Marketingclub München kennengelernt habe, für seinen Gastbeitrag in meinem Blog. Er zeigt anschaulich wie die Rollenbezeichnungen von Mitarbeitern die tatsächliche Zusammenarbeit beeinflussen – und wie man durch ihre Veränderung die Effizienz steigern kann.

Wer in der agilen Softwareentwicklung tätig ist, kennt die Begriffe Produktmanager und Product Owner. Die Aufgaben der Rollen werden oft unterschiedlich verstanden. „Rollen und Titel wirken – was Titel mit Projektteilnehmern machen“ weiterlesen

Capri Sonne wird Capri Sun – die Umbenennung muss sein

Wer kennt sie nicht, die sagenumwobene Capri Sonne? Viele durften sie nicht wie Wasser zu Hause trinken, sondern bekamen sie nur auf Schulausflüge mit, als besonderen und praktischen Proviant. Das kleine Getränk ist schon seit rund 50 Jahren unter dem Namen, der noch die deutsche Urlaubsleidenschaft der Nachkriegszeit atmet, auf dem Markt.

Nun ist es so weit. Die Neuzeit hält Einzug. Eine der letzten Bastionen des Deutschen Produktnamings (haha, Deutsch, klar) fällt. Die Capri Sonne heißt ab 2017 global Capri Sun. „Capri Sonne wird Capri Sun – die Umbenennung muss sein“ weiterlesen

Neuer Name für ??? – die Feldnüsse

Da soll noch einer sagen mit deutschen beschreibenden Begriffen könne man nix machen. Ich hatte ja schon über Foidhendln berichtet und über andere mehr oder weniger verschleiernde Begriffe in der Kulinarik, aber nun ist mir etwas Bemerkenswertes im Biomarkt untergekommen: Feldnüsse.

Feldnüsse kennt man so natürlich nicht, aber sie klingen bodenständig und naturnah, fast wild. Außerdem sind Nüsse ja per se hochwertig. Kurioserweise handelt es sich bei den Feldnüssen einfach um eine Umbenennung der Sojabohnen, wie es im englischsprachigen, kleingeschriebenen Untertitel auch heißt. Vielleicht verkaufen sie sich so ja besser.

Nach Umbenennung: Sojabohnen verkauft als Feldnüsse