Markenfleisch! Könnte da was gehen?

Was ist gutes Fleisch? Ja, ein Kenner mag über das Aussehen schon erkennen, ob das Fleisch einer Kuh oder eines Schweins gut oder minderwertig ist. Die Gabe besitzen aber nicht alle Konsumenten. Deshalb orientieren Sie sich an anderen Kriterien wie dem Preis oder dem Verkäufer (wirklich, ich erkläre es noch). Bei einem Wagyu für 120 Euro das Kilo geht der Käufer von einer sehr guten Fleischqualität aus. Bei einem Schweineschnitzel für 3,90 Euro das Kilo geht der Käufer von einem billigen Schweineschnitzel aus. So weit, so logisch. Doch wie gesagt, auch der Verkäufer bzw. Verkaufsort beeinflusst die Wertwahrnehmung. Das Fleisch aus der lokalen Metzgerei ist doch besser als das Fleisch vom Edeka, oder? Möglich. Oder auch nicht. Denn beide können ihr Fleisch vom selben Großhändler im Schlachthof beziehen. Das Fleisch ist dann gleich, nur unterschiedlich im Preis und seiner gefühlten Wertigkeit. Warum kauft der Fleischesser dann nicht einfach Fleisch einer Marke, die für eine Qualitätsstufe steht? Ganz so, wie das bei Schokolade, Wein oder Honigsaucen der Fall ist? Leider ist es nicht so einfach.

Es gibt durchaus einige Fleischmarken in Deutschland. Vor allem die lustigen Discountermarken, gern mit einem „Gut“ vorne dran. Letzteres steht natürlich nicht für die Qualität, sondern für die Sehnsucht nach einem halbfeudalen, idyllischen Aufzuchtsort. Der natürlich von der industriellen Herkunft aus dem Plattenbau – der Aufbewahrung bis zur Schlachtreife – konterkariert wird. Letztlich wird hier billig über den Namen etwas aufgehübscht.

Dann gibt es Marken wie Otto Gourmet oder Rungis. Da steht die Lieferantenmarke für die Qualität der ausgelieferten Einzelprodukte, egal ob hoch verarbeitet oder roh.

Am auffälligsten am Produkt selbst sind Qualitätsmarken, nämlich die Biosiegel. Das der EU steht für eine sehr überschaubar bessere Haltung und etwas verantwortungsvollere Fütterung als konventionell. Die Siegel der „Grassroots-Verbände“ wie Naturland, Bioland oder Demeter gehen weiter. Sie stehen für tatsächlich andere Lebensweisen der Tiere. Was selbst sie nicht garantieren: Faktoren wie kurzer Transport, die Art der Schlachtung, lange Lagerung des Rindfleischs. Also insgesamt ist erstaunlich wenig Meat Branding 😉

Doch wieso gibt es so wenig Versuche, Marken für gutes Fleisch in Deutschland zu etablieren? So wie Label Rouge in Frankreich oder auch bloße Rassebezeichnungen wie Angus und Wagyu? Wieso wird dieser Weg nicht gegangen, um höherwertiges Fleisch zu verkaufen, Kunden zu binden und gleichzeitig ein besseres Auskommen für die Erzeuger bei besserer Haltung der Tiere zu ermöglichen? Es ist mir schleierhaft. Von einem Versuch möchte ich nun berichten. Es ist die Marke Alpenrind Salzburg, die (vermutlich nur im Süden Deutschlands) beim V-Markt eingeführt wird. Im doppelten Sinne des Wortes. Das Logo mit der Kuh ist angenehm grün, fast bio in der Erscheinung. Alles deutet darauf hin, das könnte etwas Gutes sein:

Alpenrind Angebot beim V-Markt München
Aus dem Prospekt des V-Markts München vom 08.10.2020 – 14.10.2020

Schaut man auf die Website von Alpenrind, so macht sich Ernüchterung breit. Letztlich ist Alpenrind einfach ein sehr großer Verarbeiter und Vermarkter für Rindfleisch, der zum US-amerikanischen Lebensmittelgiganten OSI (ähnlich groß wie Tönnies in Deutschland) gehört. Schaut man nach den Qualitätskriterien des Rindfleisches, so stellt man fest, dass diese sich im Bereich des Üblichen bewegen, also ganz normales, gesetzeskonformes Rindfleisch. Wer also Alpenrind in München kauft, der kauft einfach ein Rindfleisch, das teils in Österreich, teils in Oberbayern erzeugt worden ist. Nicht mehr, nicht weniger. Klar ist allerdings: Der Name ist der Knaller. Dieser Name mit seiner positiven, natürlichen Aufladung und seiner sympathischen Erscheinung hat sich sicher schon vielfach bezahlt gemacht.

Rinder-Rouladen von Alpenrind, Salzburg
Aus dem Prospekt des V-Markts München vom 08.10.2020 – 14.10.2020

So bleibt als Fazit: In diesem Markt MUSS Raum für gute Marken sein. Marken, die inhaltlich mehr vermitteln als bloßes Bio, und natürlich auch mehr als Alpenrind, wobei hier rein vom Namen gut vorgelegt wurde. Mögen noch Marken folgen, die tatsächlich für Fortschritte in Haltung und Qualität stehen. Schauen wir mal, ob sich was tut.

 

Winchelroute?

Winchelroute.

Was für ein geiler Name!

Du sitzt bei McDonalds, auf dem Bildschirm laufen die üblichen Red Bull Radler und Motocrosser. Und dann kommt da ein Typ, der auf einem kleinen Fluss auf einem Board übers Wehr springt, von einer transportablen Seilwinde gezogen. Unten eingeblendet immer der Begriff Winchelroute. „Winchelroute?“ weiterlesen

Neue Produktlinie von Bora!!!!!

Eine neue Produktlinie von BORA ist auf der Living Kitchen 2019 in Köln eingeführt worden. Der Name ist selbsterklärend: BORA Pure. Und stammt aus meiner Hand.

BORA Lüftungstechnik ist der Hersteller innovativer Kochfeldabzüge und Pionier bei der Ausstattung von Küchen mit Kochfeldern ohne störende Abzugshauben. BORA Pure ergänzt das bestehende Sortiment von drei Produktlinien: BORA Professional, BORA Classic und BORA Basic. „Neue Produktlinie von Bora!!!!!“ weiterlesen

Kerniger Knuspergenuss – Neu von Dr. Karg’s

Guilty Pleasures? Knabbern ist ganz vorn dabei. Ob Chips, Popcorn oder Beef Jerky. Doch jetzt gibt’s was wirklich Gutes. In jeder Hinsicht.

Die Marke Dr. Karg‘s ist bekannt für kerniges, gesundes Knäckebrot in vielen Geschmacksrichtungen und ihre kleinen Knäckestückchen als Snacks. Nachdem der Markt der salzigen Knabberartikel mit den Megasellern Chips und Flips schon stark gewachsen ist, sind nun die „gesünderen“ Artikel wie Salzbrezeln, Nüsse, Reisgebäck, Cracker dran. So führt der bekannte mittelständische Knäckespezialist Dr. Karg’s zu 2019 eine Knabberinnovation ein. „Kerniger Knuspergenuss – Neu von Dr. Karg’s“ weiterlesen

Neue deutsche Pullis entdeckt – Innovation und Kreativität

Mancher weiß schon, dass ich ein Freund der deutschen Sprache bin. Als ich auf neue deutsche Pullibezeichnungen stieß, war ich erst einmal recht überrascht. Ich finde, man muss die Namen ein wenig sacken lassen, und man sollte Ihnen ein wenig Zeit geben um zu wirken, Zeit um mit Ihnen vertraut zu werden. Wovon ich spreche? Von:

1. Fransenhülle

2. Schalkragenhülle

Letztlich lassen mich die beiden Begriffe etwas ratlos zurück. Ich finde sie nicht besonders schön, eher leicht irritierend, und, wie gesagt, gewöhnungsbedürftig. Immerhin hat sich jemand Gedanken gemacht, auch wenn ich „Hülle“ nicht den schmiegendsten Begriff überhaupt finde. Hüllen sind ja nicht dafür bekannt besonders kuschlig zu sein. Aber man muss bedenken: erst mal was Besseres finden. Sicher interessant in diesem Zusammenhang ist der Begriff „Softshell“, der ja in Deutschland verwendet wird. Auch der wäre eine schicke Herausforderung für jeden Namenmacher.

Damit das Verhältnis der Namen zum Produkt etwas klarer wird, hier die Abbildungen der beiden (neuen) Kleidungsstücke aus dem Prospekt von Konen, der diese innovativen Begriffe herausgebracht hat:

Fransenhuelle, ähnlich einer bequemen Jacke
Fransenhuelle
Schalkragenhuelle, ähnlich einer Jacke
Schalkragenhuelle

Mal sehen, ob die neuen Begriffe sich durchsetzen. Mutig ist der Schritt auf jeden Fall.

 

App KartenRegie: Neuer Name für neuen Service

Große Freude, neues Projekt von mir am Markt: die App KartenRegie der DZ BANK zur Verwendung durch die Volksbanken und Raiffeisenbanken!

Mit der Finanz-App KartenRegie können die Inhaber von Kreditkarten bei Volksbanken und Raiffeisenbanken Ihre Kartenumsätze in Echtzeit verfolgen und haben so die volle Kontrolle über Einnahmen und Ausgaben. Mit der Echtzeitbenachrichtigung sorgt KartenRegie für ein Plus an Sicherheit beim Einsatz der eigenen Kreditkarte. Sollte die Karte missbräuchlich eingesetzt werden, bemerkt man es sofort und kann gleich vor Abbuchung vom Konto reagieren. Die automatische Kategorisierung der Umsätze und ihre Eintragung in ein Kassenbuch geben außerdem einen genauen Überblick über die Ausgaben. So sieht der Name (mit dem Logo nach den Richtlinien der Volksbanken und Raiffeisenbanken) in Aktion im App-Store von Google aus:

Mobile App Symbol der App „Kartenregie“ im Google Play Store
Mobile App Symbol im Google Play Store

Die größten Vorteile der neuen App sind:
1. Transparenz und Kontrolle: Alle Kreditkartenumsätze in Echtzeit im Blick
2. Echtzeitbenachrichtigung bei jedem Kreditkarteneinsatz
3. Sofortige Reaktion vor Abbuchung bei Verdacht auf Missbrauch möglich
4. Kategorisierung der Umsätze und Budgetierung mit Begrenzung der Ausgaben
5. Kompletter Überblick über alle Ausgaben durch Einbezug von Girokonto und Barzahlungen
6. Höchste Sicherheit durch Bank-Sicherheitsstandards

All diese Inhalte galt es bei unserem Projekt in einem leicht verständlichen Namen zusammenzufassen. Da die App nicht direkt durch die DZ BANK vertrieben wird, sondern über die in ihr organisierten Volksbanken und Raiffeisenbanken, waren die breiten Zielgruppen dieser Bankengruppe maßgeblich für den Namen. Ein englischsprachiger Name passte zu diesen Markenwelten nicht. Die Lösung KartenRegie erwies sich als die einfachste und gleichzeitig treffendste. Zudem waren alle relevanten Domains verfügbar, und auch als Appbezeichnung war der Name verfügbar.

Die Regie übernehmen, alles im Blick haben und jederzeit Einfluss auf das Geschehen nehmen können: dieses Gefühl von Kontrolle und Überblick möchten die Volksbanken Raiffeisenbanken an ihre Kreditkarteninhaber mit der neuen App KartenRegie weitergeben. So war die Entscheidung für diesen beschreibenden Namen nicht schwer: Er vermittelt klar, dass man damit die Kreditkarte und seine Finanzen einfach im Griff hat.

Viel Erfolg!

Und hier noch der Startbildschirm für alle, die keine Kunden der VRB sind und die App nie erleben werden …

Startscreen der Mobile App der DZ Bank „Kartenregie“
Mobile App Startscreen Kartenregie © DZ BANK

Wer noch mehr über die App erfahren möchte, kann sich bei den Volksbanken Raiffeisenbanken informieren. Wer Interesse an anderen Projekten zu deutschsprachigen Namen hat, findet hier mehr zu einigen Versicherungsfeatures der Versicherungskammer, und hier zu einem Titel für eine Zeitschrift.

 

Irreführende Namen bei Finanzprodukten unter Beschuss!

Wie bezeichnet man etwas, damit es sich gut verkauft, der Kunde aber dennoch nicht in die Irre geführt wird? Gerade im Finanzbereich ist Vertrauen essentiell, und somit auch, dass Kunden das Gefühl haben, dass sie das bekommen, was sie suchen (respektive, was auf dem Produkt drauf steht). Wie nun ein Urteil in einem Verfahren gegen die Commerzbank zeigt, ist dies (wir ahnten es schon) nicht immer der Fall.

Konkret geht es um zwei Begriffe zur Kennzeichnung von Risikoklassen in der Geldanlage:

Risikoklassen Finanzprodukte

Der Kläger im Verfahren gegen die Commerzbank hatte von der Bank Investmentprodukte dieser beiden Risikokategorien erworben und sah sich nach ersten Verlusten über die wahre Natur und die tatsächliche Verlustgefährdung getäuscht – da die Begriffe „Wachstum” und „Chance” dies nicht vermittelt hätten bzw. falsche Produkte so kategorisiert gewesen wären. Nun war im Gerichtsverfahren die entscheidende Frage, was man unter diesen Begriffen versteht.

Zur Bewertung hat das Gericht den normalen Menschen mit normalem Wissen zur Grundlage gelegt. Und dieser denkt bei beiden Kategorien eher an positive Möglichkeiten denn an Totalverlust. Tatsächlich handelt es sich hier um die beiden riskantesten von vier Risikoklassen. Höchstes Verlustrisiko wird also mit „Chance” markiert. Das ist so branchenüblich; allgemein verständlich (und ehrlich) ist es deshalb nicht unbedingt. Entsprechend urteilte nun das Oberlandesgericht in Stuttgart, dass der Kunde getäuscht worden sei über die wahre Natur (und die tatsächlichen Verlustrisiken) der verkauften Finanzprodukte.

Was lernen wir daraus? Insbesondere beschreibende (deutsche) Bezeichnungen bieten eine Fülle von Möglichkeiten um Menschen direkt und attraktiv anzusprechen, täuschen aber ist nicht gut. Beispiele für treffende und attraktive Namen z.B. der Versicherungskammer Bayern gibt es auch . Hintergründe zum Verfahren finden Sie z.B. im Handelsblatt und beim Anwalt des Klägers.

Nachtrag:
Auf Hinweis einer Leserin (Danke!) habe ich die Namen der beiden anderen Risikoklassen herausgesucht: „Stabilität” und „Einkommen”. Zu diesen braucht man nichts hinzuzufügen. Was aber noch erwähnenswert ist: Die Suche danach ist gar nicht so einfach, weil die Bank selbst nicht den gesetzesbasierten Begriff der „Risikoklassen” verwendet, sondern einen eigenen: „Anlagestrategie”.

Großer Launch: Marke „girogo“ deutschlandweit eingeführt

Der letzte Artikel zu girogo stellte die neue Marke vor, noch bevor sie in der Pilotregion eingeführt wurde. Nun, 2013 ist es Zeit für einen Nachtrag, denn der Rollout läuft auf vollen Touren, und bis 2015 werden zum Beispiel alle 45 Millionen Bankkarten der Sparkassen mit der neuen kontaktlosen Bezahlfunktion ausgerüstet sein. Zur Erinnerung noch mal das Logo:

Neue Marke girogo Name und Logo
girogo Logo, © Euro Kartensysteme

Und ganz kurz noch mal, worum es geht, was girogo kann: Bezahlen im Kleingeldbereich bis zu 20 Euro ohne Stecken der Karte, ohne Unterschreiben, also unkompliziertes, schnelles Bezahlen. Für die Kunden sind die Vorteile klar: kein Suchen nach Kleingeld oder Karten, einfach die Karte mit girogo an den Leser halten und fertig. Also schneller Bezahlen und weniger Warten. Für die Geschäfte, die girogo akzeptieren, gibt es noch einen anderen gewichtigen Vorteil:  reduzierte Ausgaben für das Bargeldhandling.

Mehr Informationen findet man direkt bei girogo auf der Website zur Marke.

 

PS: Wenn Sie sich fragen, warum die Marke hier vorgestellt wird? Ganz einfach, der Name stammt aus meiner Agentur, das Logo von meiner Partneragentur Meso in Frankfurt.

 

Lindt „Hello – my name is“ – leider nichts

Hier hätte eigentlich ein Artikel zu den Hintergründen des neuen „Hello“ Namenssystems von Lindt stehen sollen.

Leider stellt sich die Situation bei Lindt problematisch dar. Nach einer Woche erhielt ich auf meine Anfrage hin unter anderem die Auskunft: „Informationsmaterial oder Bilder, die wir verschicken können, liegen uns allerdings nicht vor.“

Die freundliche Dame verweist auf die Facebook-Seite, wo sich (sehr geschickt!) unter dem angegebenen Link keinerlei annähernd passende Materialien finden lassen. Da ist folgender Satz dann auch eher beunruhigend: „Sollten Sie wieder einmal Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich bitte erneut an uns. Wir sind immer gerne für Sie da.“ Man sollte sein Glück nicht herausfordern.

Soviel zu Social Media und Unternehmenskommunikation.

Dafür gibt’s hier noch mehr Info zu Namenssystemen.

 

Serviceplan Facit – Die Made der Innovation. Greislich.

Deutsch und Englisch – wann was?

Auf einer Tagung. Stände verschiedener Dienstleister sind aufgebaut. Marktforscher, Verleger, Personalvermittler. Auf einem der Stände liegen lustige Flyer aus. Darauf steht: Made der Innovationstreiber. Nicht so richtig anziehend. Da ich berufsbedingt notorisch neugierig bin und gerne analysiere, habe ich natürlich gleich die Auflösung im Kopf: eine quasi subkutane Analysemethode, die das Innerste herausarbeitet und dann am Ende die Verwandlung in eine perfekte Innovation. Zugegeben, man muss sich schon etwas bemühen, um auf eine solche Auflösung zu kommen.

Der Abgleich mit den Unternehmensbotschafterinnen von Facit offenbart dann eine viel unspektakulärere Auflösung, und viel weniger Wagemut als vielmehr eigenwillige Kommunikation: Man muss es anders lesen. „Made“ ist nicht Deutsch, sondern Englisch, „der Innovationstreiber“ ist natürlich Deutsch. Warum man der kleinen Made dann nicht wenigstens ein Komma zur Abgrenzung spendiert hat, bleibt wohl das Geheimnis der Verantwortlichen.

Es spricht natürlich nichts dagegen, englische Begriffe auch in deutschem Sprachkontext zu verwenden, aber eine verständliche Kommunikation ist auch heute immer noch sinnvoll. Finde zumindest ich.

 

PS: Geht es nicht auch eigentlich um „make“ statt „made“?

PPS: Wer sich besonders für Claims und Slogans interessiert – hier lang.