Daheim Arbeiten in der Welt

Alle sind daheim. Dahoam. At home.
In Deutschland sitzen ganz viele nicht mehr im Office in der Firma, sondern im Home-Office.

Home Office in der Küche

Da viele auf der ganzen Welt daheim arbeiten, möchte man wissen: Wo sitzen die? Sitzen die auch in einem Home Office? Oder in ganz was anderem. Also, schauen wir uns das mal an. Früher, als das noch visionär war, und nicht eine Notlösung im Notfall, da sprach man ja noch von Telearbeit. Unsere engsten Nachbarn, die Österreicher, unterscheiden sich da nicht groß von uns.

Die Franzosen dagegen pflegen ihre télétravail. Also die Arbeit aus der Ferne.

In Italien ist man vom früher üblichen telelavoro etwas abgekommen. Heute hat man etwas vielversprechenderes, nämlich smart working / smart work. Wie smart das Ganze praktisch ist, ist etwas anderes. Der Begriff steht wohl primär für ein Versprechen.

In Spanien ist es ähnlich wie früher in Italien – teletrabajdo bzw. das Verb teletrabajar steht für die Arbeit von zu Hause aus. Im Bemühen, die aktuelle Situation humorvoll etwas aufzumöbeln, sind jetzt viele Wörter mit dem Präfix „tele“ dazugekommen. Wie es meine Quelle Nuria ausdrückt:
„Nowadays we are ‚tele-profesores‘ or ‚tele-maestros‘ (remote-teachers), ‚tele-amigos‘ (best friends at distance), ‚tele-familia‘, ‚tele-estudiantes’…. a lot of words have received the prefix ‚tele‘ to give a touch of humour to the current situation.“

In Tschechien ist es etwas anders. Man hat das Heimbüro dort eingeführt: domácí kancelář. Früher gab es auch noch práce na dálku, also die Arbeit aus der Ferne, aber die Zeiten sind vorbei. Ach so, noch eine nette Ergänzung: Kurzarbeit heißt auf tschechisch übrigens kurzarbeit. Offensichtlich ein deutscher Exportschlager.

Im Nachbarland Polen ist es ähnlich – es gibt die Fernarbeit praca zdalna. Ein deutscher Einfluss macht sich aber bemerkbar, denn auch das homeoffice hat mittlerweile Einzug gehalten.

Gehen wir nun nach Großbritannien, wo die Leute ja Englisch sprechen. Nur arbeiten die Leute dort nicht im Home-Office und auch nicht im Home Office. Na ja, manche schon, nämlich die im Innenministerium. Die anderen sind beim remote working oder working from home. Also Fernarbeit oder Arbeit von daheim. Schon lustig, dass das Englische, dem oft nachgesagt wird, es könnte alles so kurz und knapp ausdrücken (viel mehr als das Deutsche), das hier nicht tut.

In den USA verwendet man ähnliche Begriffe. Alle sagen work at home, wobei die Amerikaner sich oft an der Länge des Begriffs stören. Für die Ungeduldigen und Schnellen ist dementsprechend WFH eingeführt worden. Was durchaus eine lustige Ähnlichkeit zu WTF aufweist 😉 Früher, also vor der Krise, gab es auch noch den Begriff telecommuting, der kurios ist – deklarierte man damit offensichtlich ja  jeden Weg ins Büro als Pendeln.

Nun schauen wir noch mal im deutschen Home-Office rein. Es klingt für viele weltläufiger als Büro daheim, Arbeit von zu Hause oder Heimbüro. Wobei der Witz am Büro ja war, dass man ungestört in anderem Lebenskontext arbeiten kann. Das nobel klingende Office ist in der Wirklichkeit daheim aber nur ein Schlafzimmer oder eine belebte Küche. Da hat dann der frühere Begriff der Heimarbeit etwas ehrlicheres und echteres an sich. Was sicher auch sein Problem ist …

 

PS: Hier noch ein Nachtrag und Danke an Mike für die Info – in den Niederlanden spricht man weder Deutsch noch Englisch, sondern seine eigene Sprache: thuis werken (arbeiten von daheim) oder alternativ vanuit huis werken.

 

Streitfälle bei Domainnamen

Die WIPO (World Intellectual Property Organization) bietet eine Fülle von Recherche- und Informationsmöglichkeiten auf ihrer Website. Ein Bereich betrifft Streitigkeiten um Domains, also z.B. Fälle, in denen jemand Domains reserviert und damit die Markenrechte von jemand berührt. Eine typische Anwendung wäre z.B. das Reservieren der Domain und das folgende Verwenden als was auch immer oder auch das kostenpflichtige Weiterreichen an den Markeneigentümer – Stichwort Cybersquatting. Ganz so einfach ist das mit dem Geldverdienen aber nicht. „Streitfälle bei Domainnamen“ weiterlesen

Namenssysteme in Alben – Teil II: Bau + Bedeutungen

Im ersten Teil ging es um Musikalben, deren Tracknamen einem gemeinsamen Muster oder Konzept folgen, basierend auf der Nummeriererei. Heute geht es um andere Konzepte, eher morphologisch und semantisch. Es geht also ums Bauprinzip und die Bauelemente der Liedtitel sowie ihre Bedeutungen. Die klassischen monothematischen Konzeptalben wie Thick as a Brick, The Wall, Pet Sounds oder The Dark Side Of The Moon lassen wir weg. „Namenssysteme in Alben – Teil II: Bau + Bedeutungen“ weiterlesen

Farben bei Smartphones – andere Namen

Was ist das Schwierigste im Naming?
Ein internationaler Name für ein Auto?
Ein System für 50 Produkte mit Wiedererkennungswert?

Eine wirklich besondere Aufgabe ist das Banale außergewöhnlich zu machen. Etwas Unauffälliges, Nebensächliches, Selbstverständliches sprachlich so herauszuheben, dass es wahrgenommen wird, Freude bereitet und dem Verkauf hilft. Ein Beispiel dafür sind einige Namen für Farben von Smartphones. „Farben bei Smartphones – andere Namen“ weiterlesen

Launch von Rohde & Schwarz CERTIUM

Wieder was zu feiern! Ein neues Projekt von mir hat das Licht der Welt erblickt!

Es geht diesmal um ein Produkt, das alle von uns brauchen, das allen nützt, aber keiner bemerkt. Mehr als 200 Flughäfen und Flugleitzentralen in aller Welt setzen schon auf Flugsicherungslösungen von Rohde & Schwarz* mit der erklärten Philosophie „Security by Design“.

Auf dem World ATM Congress 2020 präsentiert Rohde & Schwarz sein zukunftsweisendes Produktportfolio für die Flugsicherungskommunikation vom Mikrofon bis zur Antenne unter der neuen Marke CERTIUM: „Launch von Rohde & Schwarz CERTIUM“ weiterlesen

Der Namenswahnsinn bei Amazon – ein eigenes Universum

Bei manchen Produktkategorien auf Amazon ist die Namensvielfalt einfach nur erstaunlich. Bei Waschmaschinen fällt das dagegen gar nicht auf. Aber bei abseitigeren Kategorien mit weniger dominanten Marken, da fördert man Kurioses zu Tage. Ich habe die Kategorie der Aquariumbeleuchtung gewählt und mir die 42 Vorschlagsseiten durchgeschaut auf Namen, unter denen die Produkte angeboten werden. Im Shop bei Amazon sieht das so aus: „Der Namenswahnsinn bei Amazon – ein eigenes Universum“ weiterlesen

Netflix – Retrospektiv, hypothetisch, spekulativ

Heute mal ganz was anderes. Ein bestehender Name und die wunderbar hypothetische Frage, was die Alternativen gewesen sein könnten. Es geht um Netflix, das Streaming-Angebot aus USA.

Wofür Netflix steht? Aus der hohlen Hand heraus: für unbegrenzten Schaugenuss von Filmen und Serien „übers Internet“ (und nicht mehr per DVD in der Post, wie in den ersten Jahren). Um den jetzigen Namen einzuordnen, schauen wir uns in einem Gedankenexperiment an, was damals – vor 22 Jahren – zur Debatte gestanden haben könnte: „Netflix – Retrospektiv, hypothetisch, spekulativ“ weiterlesen