Wie Sprache unser Bild von der Welt formt: Restmüll vs. Landfill

Wie wir die Welt in Sprache wiedergeben, beschreibt sowohl unser Verhältnis zu ihr, wie es auch unser Handeln beeinflusst. Ich habe das schon mal am Beispiel der Häschen zum Streicheln bzw. als Schlangenfutter und auch am Glutamat dargestellt. Sehr praktische Auswirkungen hat dies in einem sensiblen Bereich, der unser Verhältnis zur Umwelt und unserem Konsumverhalten glasklar reflektiert: Abfallbezeichnungen.

In Deutschland gibt es den Gelben Sack, den Grünen Punkt, Papiermüll, Altpapier, Altglas, Sondermüll, Biomüll, Verpackungsmüll etc. Und dann gibt es noch eine große, entscheidende Kategorie: den Restmüll. Der Begriff sagt uns, dass seine Bestandteile nicht mehr verwendbar, verwertbar oder an andere weitergebbar sind. Verpackungen gehören nicht dazu (außer natürlich in Städten ohne Gelben Sack), und so bleiben eigentlich nur alte Gegenstände und Dinge, deren Benennung zu lang und aufwendig wird.

Die interessante Frage – ist der Rest noch für etwas gut, kann man damit noch etwas anfangen? Wie gesagt, in manchen Städten in Deutschland schon, in den meisten nicht, weil die wiederverwendbaren Sachen ja schon vorher wegsortiert wurden. Und ein Rest ist ja per se nichts Schlechtes. Reste sind oft genauso gut wie das, wo sie mal dazugehörten. Wäre also ein anderer Begriff dafür hilfreich, ein Name, der das schlechte Gewissen des Restmüllversenkers provoziert und zum Reduzieren motiviert? Bevor wir das beantworten schauen wir in andere Länder, wie die Kategorie dort genannt wird.

In Frankreich finden wir „déchets résiduels“, also ein echtes Äquivalent. In Italien wird nochmal differenziert: „rifiuti indifferenziati“ sind einfach ein gemischter Abfall, quasi eine Cuvée, während „rifiuti non riciclabili“ sich dadurch auszeichnen, dass sie nicht wiederverwertbar sind. In Portugal läuft es genauso.

Spannend und auch ein bisschen anstrengend wird es in Polen, denn dort wird alles in einen Begriff gepackt: „odpady nie nadające się do recyclingu“. Ob das im täglichen Leben wirklich verwendet wird? Die Nachfrage in Polen ergab: ja, tatsächlich. In Großbritannien gibt es den „residual waste“, im Konzept ähnlich dem Deutschen – was am Ende übrig bleibt.

Nun zu einem spannenden Sonderfall: In den USA heißt der Restmüll „landfill“. Das bedeutet, der Name sagt aus, welche Funktion der Müll hat: er dient dazu Unebenheiten in der Landschaft auszugleichen, er hat also eine positive Funktion, da er der positiven Gestaltung der Landschaft dient. Er füllt entweder Löcher (in die man nicht mehr fällt) oder er hilft sogar dabei Land zu gewinnen. Vielleicht ist es das amerikanische Machergen, das aus dem Begriff spricht – vielleicht einfach Pragmatismus. Oder es ist der Geist, der zu „wash one’s hands“ geführt hat, also klassischer Euphemismus. Soweit die hausgemachte Überlegung.

Compost Recycling Landfill
Drei typische Abfalltonnen in den USA als Set mit den Begriffen

Denn so kann man sich täuschen mit der semiotischen Deutung aus der hohlen Hand heraus. Übereinstimmend bestätigen verschiedene Amerikaner, dass der Begriff „landfill“ bei Ihnen klar negative Assoziationen auslöst, dass da Dinge in der Landschaft liegen, die uns viele Jahrhunderte oder länger erhalten bleiben werden. Für sie hat der Begriff überhaupt nichts Positives, und sie kennen auch keine positive Verwendung. Es ist einfach die Restekategorie, aber mit greifbarer Auswirkung auf die Landschaft bzw. unser Leben. Das ist die andere Seite.

Vermutlich sind nicht alle Amerikaner so umweltgewärtig. Vielleicht gibt es eine Mitte, wo man weder sehr positiv noch sehr negativ ist. Was man hier auf jeden Fall beobachten kann: Die Bedeutungsveränderung. Denn der Begriff „landfill“ war sicher, als er als Restekategorie für Abfall eingeführt wurde, positiv gemeint.

 

25 Wege Besprechungsräume zu benennen

Erinnert sich noch jemand an den Besprechungsraum, auch gern bezeichnet als Konferenzraum? Das gab es vor Corona. Das waren Räume, in denen man sehr viel Zeit mit anderen Menschen verbracht hat, sich oft gewünscht hat, woanders zu sein, und man nicht parallel die Ebayangebote durchschauen oder aufräumen konnte. Klingt komisch? War es manchmal auch. Es gab sogar Tendenzen, die Meetings, die in diesen Räumen stattfanden, zu reduzieren, „25 Wege Besprechungsräume zu benennen“ weiterlesen

Pharmanamen: Erstaunliches im Insulinmarkt

Bei einer Recherche zu Pharmanamen im Insulinmarkt fiel mir wieder auf, wie stark Namen eine Voreinstellung von Ideen auslösen, und dass dies die erstaunlichen Möglichkeiten der Namensgebung perfekt illustriert. Und ja, das ist häufig ein Grenzgang, wie man an Fällen wie Glen Buchenbach (einem Schwarzwälder Whisky, der sich namentlich so sehr angeschottet hat „Pharmanamen: Erstaunliches im Insulinmarkt“ weiterlesen

GORE-TEX Extraguard: Innovative Technologie, neuer Name

Jetzt ist die neue Ingredient Brand endlich öffentlich! Das erste superrobuste GORE-TEX Laminat, das außen auf dem Kleidungsstück aufliegt, ist da! Bei einer Jacke mit GORE-TEX ist das Laminat, das die atmungsaktive Funktionalität aufweist, nicht auf der Außenseite. Es ist in einer Zwischenschicht verarbeitet, weil es traditionell keine harten Belastungen von außen erträgt. Beim neuen Laminat ist das völlig anders. Es ist auf der Außenseite verarbeitet und kann so „GORE-TEX Extraguard: Innovative Technologie, neuer Name“ weiterlesen

Neues Namenssystem aus Kundensicht für Knorr-Bremse Rail

Brems-Verstärker: 100 neue Namen aufs Gleis gesetzt

Wenn im tschechischen Brno bald neue Straßenbahnen fahren, dann sind Bremskomponenten von Knorr-Bremse an Bord – und meine Namen: „AirSupply“ heißt die Luftversorgung, „MagnetControl“ die Magnetschienenbremse und „SandGrip“ die Sandung. Das sind drei von mehr als 100 Namen im neuen Namenssystem. „Neues Namenssystem aus Kundensicht für Knorr-Bremse Rail“ weiterlesen

Projektnamen und Codenamen

Vielen Dank an Maria Cypher von Catchword in Oakland. Der Text ist die Übersetzung eines Artikels aus ihrem Blog Catch This.

Warum Ihr Projekt einen Codenamen benötigt und wie man einen auswählt

Sie arbeiten also an einem Projekt, das das nächste großartige Unternehmen oder Produkt in Ihrem Bereich werden könnte. Wunderbar! Aber Sie sind sich nicht sicher, wie Sie es nennen oder wie Sie es vermarkten sollen. Was Ihnen an dieser Stelle helfen kann? Ganz klar, „Projektnamen und Codenamen“ weiterlesen

Ein Riesenmissverständnis: Die Altkatholiken

Durch einen Beitrag im Deutschlandfunk und durch die Dauerkrise der Katholischen Kirche bin ich auf ein religiöses Thema gestoßen. Die Altkatholische Kirche bzw. die Altkatholiken: Jeder hat den Namen schon einmal gehört, kaum einer hat eine Vorstellung, was das ist. Auf jeden Fall ein Namensproblem.

Auf den ersten Blick klingt altkatholisch – „Ein Riesenmissverständnis: Die Altkatholiken“ weiterlesen

Branding in Firmenadressen – ein Panoptikum

Im letzten Artikel ging es um geschickte und weniger geschickte Lösungen für Adressen bzw. Straßennamen, maßgeschneidert benannt für Unternehmen. Diesmal gibt es als Abrundung einige erstaunliche, irreführende, langweilige, smarte und andere Namenslösungen für Firmenadressen. Zuerst die geschickten Branding-Lösungen, die schon letztes Mal zur Sprache kamen: „Branding in Firmenadressen – ein Panoptikum“ weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung technisch notwendiger Cookies zu.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen